19 März 2015

Dampfnudeln

Die Vögel zwitschern, die Blumen sprießen - der Frühling steht vor der Tür. Mit dem Wechsel der Jahreszeit ändert sich aber nicht nur das Wetter, auch das Obst und Gemüse-Angebot hat Einiges zu bieten. Bevor aber die ganzen Beeren- Spargel-, Bärlauch-Rezepte kommen (die ich schon heiß herbei sehne!) muss ich noch einen (eigentlich) Winter-Knaller raushauen: Dampfnudeln!

Als ich Euch letzte Woche das Mehlspeisen-Kochbuch vorgestellt habe, wollten ein paar von Euch wissen, ob ich schon etwas daraus nachgekocht habe! Bitteschön:


Etwas Zimt-Zucker oder Kompott obendrauf hätte der Optik ganz gut getan, oder? Aber so ist das eben, wenn man schnell zwischen Tür und Angel fotografierten muss, weil das Essen sonst kalt wird und alle ganz ungeduldig am Tisch warten! :) Ihr müsst Euch also einfach vorstellen, dass es seeehr lecker war - und natürlich eine mächtige Kalorienbombe - deswegen wohl eher was für die kalten Tage oder nach dem Skifahren. Oder einfach mal so zum Reinhauen! :) 


Dampfnudeln

Für den Teig:
450-500 g Mehl
20 g Hefe
40 g Butter
1 Ei
1 Eigelb
30 g Zucker
1 Prise Salz
250 ml Milch

Zum Einlegen:
3/4 l Milch
50 g Butter
5 El Zucker
etwas Vanillezucker
Zimt

Mehl mit Zucker und Salz mischen, in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Ei und Eidotter am Rand der Mulde platzieren, die Hefe in die Mulde bröckeln. Milch, Butter lauwarm erwärmen, in die Mulde gießen und den Teig abgedeckt 10 Minuten stehen lassen. Dann alles von Innen nach außen zu einem glatten Hefeteig verrühren und kneten. So viel Mehl zugeben, bis der Teig nicht mehr an den Fingern klebt.

Abgedeckt 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Den Teig zusammenkneten, zu 5-6 Kugeln formen und diese abgedeckt noch mal 30 Minuten gehen lassen. 

Alle Zutaten zum Einlegen verrühren und in eine große Pfanne geben. Die Teigkugeln hinein setzen, den Deckel schließen und die Dampfnudeln ca. 40 Minuten bei ganz geringer Hitze dampfen lassen. Nicht den Deckel abheben - dann fallen sie zusammen. 

Mit Vanillesauce servieren.

Tipp: Statt der Vanillesauce könnt ihr auch die Milch, in der die Nudeln dampfen abbinden und zu den Dampfnudeln servieren - die schmeckt auch sehr lecker!!

Wer mag, reicht zu den Damupfnudeln Zimt und Zucker oder Marmelade.



Kommentare:

  1. Hmmm! Ich habe noch nie welche gemacht! Vielleicht das nächste mal, wenn ich zu hause bin! <3 Die sehen sagenhaft aus!

    Liebe Grüße, Miss B.

    AntwortenLöschen
  2. Mhh... Dampfnudeln passen doch immer egal welche Jahreszeit =)

    AntwortenLöschen
  3. Ohh wie toll das ausschaut !! *_* Hatte bisher nur ein einziges Mal Dampfnudeln gegessen, bei einer Freudin. Aber ich fand sie richtig klasse.
    Danke für das rezept, werde ich mir gleich mal notieren ;)

    Liebe Grüße Chrissi
    von chrissitallys.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Haha da muss ich immer an Zell am See denken, wenn ich die Dinger sehe :D war zwar lecker, aber danach kam man die Piste immer so schlecht runter. Und Germknödel klang auch einfach nicht so lecker wie Dampfnudel ;)

    AntwortenLöschen
  5. Klingt echt lecker, ich liebe dampfnudeln - muss ich dringend mal selber machen!

    AntwortenLöschen
  6. Dampfnudeln schmecken für mich absolut nach Skiurlaub und Wintersonne. Klar, dass ich dein Rezept da ganz bald ausprobieren muss... ;)
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  7. Hast Du sie in Deinem Staub-Bräter gemacht? Darin werden meine immer der Hammer, mit schöner Kruste unten!

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.