20 Januar 2013

Bookshelf - Cynthia Barcomi: Backen - I love baking

Ob ich lieber koche oder backe kann ich gar nicht so genau sagen. Nur backen - das wäre auf jeden Fall nichts für mich. Von irgendetwas muss man ja auch jeden Tag satt werden. Nur kochen, das wäre aber auch nichts - da würde mir doch etwas fehlen. Nämlich all die himmlischen Glücklichmacher, die sozusagen als i -Tüpfelchen die sonstige Ernährung versüßen.

Eine inzwischen renommierte Backbuchautorin ist Cynthia Barcomi. Schon lange habe ich mit einem Buch von ihr geliebäugelt, nun halte ich es endlich in den Händen. Die Rede ist von Ihrem im März 2010 erschienenen Buch Backen. I love bakingaus dem Mosaik-Verlag. Weil mir das Buch so gut gefallen hat, muss es natürlich einen Platz auf meinem Bookshelf bekommen.

Kurzbeschreibung:
70 neue Rezepte für leckere Muffins, Scones, Cookies, Pies und Brote von der Berliner Baking Queen
Cynthia Barcomis Cookies, Muffins und Bagels sind in aller Munde. Die amerikanischstämmige Baking Queen hat mit ihren Coffeeshops das amerikanische Backwerk nach Berlin gebracht – und mit ihren Büchern in ganz Deutschland bekannt gemacht. Nach dem großen Erfolg ihres ersten Backbuchs legt sie nun mit 70 ganz neuen Rezepten nach: süße Leckereien und herzhafte Versuchungen, schnelle Kekse für jeden Tag, Muffins fürs Frühstück oder für zwischendurch, beeindruckende Torten für besondere Anlässe – alles wieder ganz einfach nachzubacken.


Inhalt und Gestaltung des Buches
Backen. I love baking ist das zweite Backbuch von Cynthia Barcomi und knüpft an ihr erstes Werk mit dem Titel Cynthia Barcomis Backbuch an, welches 2007 im Mosaik-Verlag erschienen ist.
Cynthia ist gebürtige Amerikanerin und besitzt mittlerweile 2 wundervolle Cafés in Berlin, in denen man ihre Backwaren verkosten kann.
(Auf die Cafés bin ich übrigens erst durch die Rezension aufmerksam geworden und muss diese unbedingt bei meiner nächsten Berlinreise besuchen.)
Nach einem einleitenden Rundgang durch die moderne Küche und einigen hilfreichen Tipps und Tricks rund um Zutaten und Küchengerätschaften, finden sich in dem Buch die Kategorien: Muffins, Scones, Breads, Quick Breads & Pizza, Spreads & Butters, Cakes& Pies, Bar Cookies &Cookies und Ice Cream. Eine sehr schöne Zusammenstellung, wie ich finde.
Jedem Rezept geht ein kleiner Kommentar der Autorin voraus, in dem man mehr über die Herkunft, den Geschmack, die Kombinationsmöglichkeiten des Gebäcks oder sonstige Anekdoten dazu findet. So bekommt das Buch eine schöne persönliche Note und man hat nicht nur was zum Backen, sondern auch zum Lesen und Schmökern. Auch zahlreiche Fotos der Autorin selbst unterstützen den persönlichen Charakter und Charme des Buches. Zu viel Selbstinszenierung findet man hier jedoch nicht, Rezepte, Bilder und Texte sind in einem schönen Gleichgewicht.
Die Aufmachung des Buches gefällt mir total gut. Das Buch hat etwa Din-A4 Format und beinhaltet auf 160 Seiten insgesamt 70 Rezepte. Meistens nimmt ein Rezept eine Doppelseite inklusive einem großen, ansprechenden Foto ein. Von den Farben her ist das Buch sehr hell und freundlich gestaltet, jede einzelne Leckerei ist hübsch hergerichtet und liebevoll mit passenden Accessoires in Szene gesetzt. Der Style trifft genau den Nerv der Zeit und als Liebhaberin von schöner Food-Photography genau meinen Geschmack. Gerade der Vintage-Shabby-Stil mit vielen kleinen Details ist einfach hinreißend.
Rezepte:
Die Kategorien Muffins, Scones, Breads, Quick Breads & Pizza, Spreads& Butters, Cakes & Pies, Bar Cookies &Cookies und Ice Cream habe ich ja bereits erwähnt.
In meinen Augen eine tolle Auswahl, wenn es das ist, wonach man sucht.
Ich persönlich bin ja seit meinem Jahr in den USA ein riesengroßer Fan von allen Leckereien, die ihren Ursprung in der Amerikanischen/Britischen Küche haben. Daher kann ich gar nicht genug Bücher zur Inspiration bekommen, die diese Kategorie bedienen, vor allem wenn sie so wunderschön aufgemacht sind wie dieses.
Insbesondere das Kapitel zur Herstellung von Eiscreme (auch ohne Eismaschine!) dürfte einige brennend interessieren, da dieses noch nicht in besonders vielen Backbüchern zu finden ist.
Gelingsicherheit ist mir sehr wichtig, wenn ich ein neues Buch kaufe. Die Rezepte sind soweit ich es bisher überblicken kann, alle unheimlich gut beschrieben. Selbst wenn die Zubereitung etwas knifflig erscheint, so ist sie doch so gut erklärt, dass auch ein Backanfänger keine Schwierigkeiten damit haben wird.
Was ich auch toll finde, ist, dass es neben süßen Rezepten auch viele Rezepte für die herzhafte Backlust gibt. Eines davon habe ich gleich mal ausprobiert:

Der Selbstversuch:
Ich habe das Buch nun seit einer Woche und bisher habe ich ein Rezept daraus nachgebacken. Es handelt sich um die Cheese and Nut Scones, die es mir allein schon optisch sofort angetan hatten. Einfache Zutaten, unkomplizierte Zubereitung – genau das richtige also für den Sonntagmorgen. Der Teig ließ sich wunderbar verarbeiten und das Ergebnis entsprach genau meinen Vorstellungen. Die Scones schmeckten herrlich käsig und nussig, die Konsistenz war schön locker und leicht. Was gibt es auch schöneres, als noch warmes, duftendes Gebäck als Start in den Tag. Das erste ausprobierte Rezept war für mich also ein voller Erfolg und weckt noch mehr Lust, mich nach und nach durch das ganze Buch zu backen. Das Rezept für die Scones verrate ich Euch morgen, hier nur ein kleiner, optischer Vorgeschmack:
Fazit:
Bei meiner Bücherauswahl gehe ich meistens so vor, dass ich erst 1x von vorne bis hinten durchblättere und dabei mitzähle, wie viele Dinge ich daraus gerne nachkochen /-backen würde. Anhand der Zahl die dabei rauskommt, entscheide ich dann für mich, ob sich die Anschaffung lohnt.
Aus diesem Buch, soviel kann ich schon sagen, möchte ich am liebsten alles nachmachen, so sehr haben mich die Rezepte angesprochen. Es gab nur ganz wenige Rezepte, die ich persönlich uninteressant fand. Ich bin beispielsweise kein großer Eisesser, weswegen ich diese Kategorie nicht vermisst hätte, wäre sie nicht da gewesen - aber ich denke da bin ich wohl eher eine Ausnahme ;) . Davon abgesehen treffen die Rezepte aber durchweg meinen Geschmack.
Ich hatte wirklich noch nicht viele Backbücher, die mir auf Anhieb so gut gefallen haben.
Hier sind 17.95 Euro wirklich gut engelegt.
Cynthia ist auch als die „queen of baking“ bekannt, was ich bisher nur unterschreiben kann. Ich möchte das ganze Buch rauf- und runterbacken und hoffe jetzt schon auf noch viele weitere Bücher von dieser tollen Autorin.



* Affiliate-Link

Kommentare:

  1. Ich besitze auch eins der Barcomi Backbücher und habe bisher mehrere Dinge daraus nachgebacken. Scones durften es ebenfalls (schon mehrfach...) sein, aber meine Variante beinhaltet weiße Schokolade und getrocknete Aprikosen... und ich könnte mich reinlegen!!! :-)

    Viel Spaß beim nachbacken, die Rezepte sind wirklich klasse!

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch sieht total hübsch aus. Ich finde Koch-und Backbücher sowieso immer total klasse, wenn die Aufmachung, bzw. das Design schön gestaltet ist und nicht veraltet ausschaut.
    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
  3. Ja, dieses Buch mag ich auch sehr :-)) Eine tolle Buchbeschreibung hast du da geschrieben. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe auch eins, das erste. Und das ist sehr schön, weil da viele Klassiker drin sind und gerade die Muffins und Scones super gelingen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Rezension. Danke. Ich mag Eiscreme, aber Eiscreme in einem reinen Backbuch finde ich ein wenig Fehl am Platz. Das müsste bei mir auch nicht drinnen sein. Ich habe ihre Homepage besucht und mir einige Rezepte angesehen. Die Homepage erscheint mir auch sehr informativ. Für mich ein großes Plus zu ihren Büchern.
    https://www.cynthiabarcomi.com/

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.