07 Dezember 2012

Kaiserschmarrn

 
 
 
Schneeflöckchen, Weißröckchen,
wann kommst du geschneit?
Du wohnst in den Wolken,
dein Weg ist so weit.
 
 Komm setz dich ans Fenster,
du lieblicher Stern,
malst Blumen und Blätter,
wir haben dich gern…
 
Kennt Ihr dieses Lied? Ich erinnere mich gut daran, es als Kind oft in der Winterzeit gesungen zu haben.
 
Ein richtiges Schnee-Essen ist für mich Kaiserschmarrn. Am liebsten natürlich irgendwo auf einer Berghütte nach einem anstrengenden Winterspaziergang, einer lustigen Schlittenfahrt oder einer rasanten Skifahrt.
 
Weil das aber nun einmal nicht ständig passiert (zumindest nicht in meinem Leben), musste ich mir den Berge-Schnee-Winter-Zauber halt mal eben nach Hause kochen.
 
Ich bin also in die Küche geflitzt und habe mich in ein Rumrosinen-Puderzucker-Gestöber begeben, um am Ende diesen ganz vorzüglichen Kaiserschmarrn zu schlemmen.
 
Ihr könnt nun meine Menge machen, die soll angeblich für 2 Personen reichen, mit gutem Hunger würde ich aber sagen, man bekommt sie auch allein gegessen ;-)
 
Oder Ihr nehmt eine größere Pfanne her und macht die doppelte Menge für 3-4 Personen.
 
 
 
 

 
Für 2 Personen braucht Ihr:


2 große Eier
70 g Mehl
125 ml Milch
1 prise Salz
1 guter El Zucker + 1 Pck. Vanillezucker
25 g flüssige Butter +  etwas mehr zum Ausbacken
2 El Rosinen (am besten über Nacht in Rum oder Orangensaft eingeweicht!!)
Puderzucker
 
 
Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen und bei Seite stellen. Eigelbe, Vanillezucker, Zucker, flüssige Butter, Milch und Mehl zu einem glatten Teig verrühren. Eischnee unterheben. Zuletzt die Rumrosinen evtl. abtropfen lassen und einrühren.
 
Butter in einer beschichteten Pfanne zerlassen und den Teig hineingeben. Bei kleiner Hitze 5-8 Minuten backen, bis die Unterseite leicht gebräunt und der Pfannkuchen leicht fest geworden ist.
 
Den Pfannkuchen vorsichtig wenden. Nochmal 3-4 Minuten backen , dann in der Pfanne „zerpflücken“  und mit Puderzucker bestreut servieren.
 
Bei mir gab’s dazu meine Lieblingsbrombeermarmelade vom Sommer <3
 
Tipp zum Wenden:
Den Pfannkuchen vorsichtig auf einen großen Teller gleiten lassen, die umgedrehte Pfanne darüberlegen, Pfanne und Teller fest zusammenhalten (Küchentuch verwenden!) und wenden. Pfannkuchen in die Pfanne gleiten lassen und 3-4 Min. backen, bis auch die zweite Seite hellbraun gebräunt ist.

Kommentare:

  1. Kaiserschmarrn war eins der ersten Gerichte was ich gelernt habe <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe bisher leider noch nie einen Kaiserschmarrn selbst gemacht und mein letzter, den ich gegessen habe, ist leider auch schon ewig her. Du hast mich also auf eine sehr gut Idee gebracht!
    Ich glaube das werde ich die nächsten Tage auch mal ausprobieren und evtl. auf meinem Blog schreiben, wie es funktioniert hat.
    Dank dir!

    AntwortenLöschen
  3. Dein Kaiserschmarrn sieht auhc sehr lecker aus und klingt fast so wie meiner,
    da deiner auch so fluffig sein mag (du den Eischnee) klingt dieser fast wie meiner. ;)
    Kaiserschmarrn ist doch auch wirklich was leckeres.
    Winterliche und vorweihnachtliche Grüße aus Berlin
    sendet Dir fenta

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe noch nie selbst einen Kaiserschmarn gemacht und schon lange keinen gegessen ( Ich lebe in Luxemburg...) und habe heute dein Rezept probiert. Es war suuuuper lecker und richtig fluffig. Habe dazu Apfelmark getan, passt auch toll zusammen. Danke fürs Rezept! Werde ich sicher gerne wieder machen :)

    AntwortenLöschen
  5. Kaiserschmarrn gibt es mir dann, wenn sich die Pfannkuchen in der Pfanne auflösen und mir nichts anderes übrig bleibt als dann alles zu zerteilen und es meiner Familie als Kaiserschmarrn zu verkaufen:)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.