25 November 2012

Bookshelf: Greenbox von Tim Mälzer

Einen wundervollen Sonntag wünsche ich Euch - vielleicht sogar mit besserem Wetter als bei mir, denn hier prasseln gerade dicke Regentropfen an die Fensterscheibe. Wie gut, dass ich es mir heute nochmal gemütlich machen kann.  Bevor es morgen wieder hektisch wird, werden heute nochmal schnell ein wenig die Füße hochgelegt -  das ist zumindest mein Plan.


Vostellen möchte ich Euch nun einen weiteren Neuzugang in meinem Bücherregal, mit dem ich schon längere Zeit geliebäugelt hatte. Es handelt sich um das Kochbuch Greenbox* von Tim Mälzer, das im Oktober im Mosaik Verlag / Randomhouse erschienen ist.
Das Buch macht seinem Namen alle Ehre: mit Tim Mälzers erstem rein vegetarischen Kochbuch kommt man als Leser in den Genuss der abwechslungsreichen Gemüseküche. Ich selbst koche (und esse…) zwar nicht rein vegetarisch, aber dennoch sehr fleischarm und streckenweise auch fleischlos. Grund genug, um das Kochbuch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.


 Copyright: Mosaik Verlag

Kurzbeschreibung:


Tim Mälzer rockt die Gemüseküche!

Kochen mit frischem Gemüse! Mit seinem neuen Kochbuch »Greenbox« zeigt Tim Mälzer nicht nur den überraschenden Reichtum einer fleischlosen Küche - »Greenbox« ist auch eine alltagstaugliche Geschmacksschule, die zum Kochen und Weiterkochen inspiriert. Dabei sind knackfrische Gemüse, duftende Kräuter und aromatische Gewürze die Stars. Einfache Grundrezepte ermöglichen den schnellen Zugang. Mit Anklängen an die Küchen verschiedenster Länder liefert Tim Mälzer einen Korb voller kreativer Ideen für eine raffinierte Küche, die glücklich macht.“
 Copyright: Mosaik Verlag
Inhalt und Gestaltung des Buches:


Tim Mälzer dürfte ja inzwischen jedem ein Begriff sein – und das in meinen Augen auch zu Recht. Mit viel Humor und Kreativität kocht er locker flockig die schmackhaftesten Gerichte, die noch dazu stets bodenständig und unkompliziert sind. Mälzer macht aus seinem Handwerk keine Wissenschaft, sondern zeigt lässig auf, dass Kochen Spaß machen kann. Gerade in unserer heutigen Zeit, in der es oft viel einfacher und bequemer scheint, Essen mal eben „auf die Hand“ im Vorbeigehen zu sich zu nehmen, schafft er es mit seiner lässigen Art, auch den größten Kochmuffel wieder mit frischen Zutaten vor den Herd zu locken.
Das sind zumindest meine Eindrücke, wenn ich ihm im TV so über die Schulter schaue. „Greenbox“ ist genau in diesem Stil geschrieben – nur eben mal ohne Fleisch. Gemüse, Obst, Kräuter und ein paar Kleinigkeiten, das reicht für ein großartiges Geschmackerlebnis völlig aus, dem fehlenden Fleisch weint man so keine Sekunde lang nach.
Neben zahlreichen Rezepten gibt es in den Buch auch diverse Infoseiten zu Küchenhelfern, Kräutern, Molkereiprodukten, Gewürzen und und und. Der Inhalt scheint keinem konkreten Muster zu folgen, dank verschiedener Register (geordnet von A-Z, nach Gemüsesorten, Saisonal, Kochen für Gäste, Einfache Küche…) ist aber dennoch alles ganz leicht wiederzufinden.


„Mein Gott, wie schön!“  war mein ganz unvoreingenommener Gedanke, was die Gestaltung des Buches betrifft. Die Fotos machen einem einfach nur den Mund wässrig. Dennoch sind die Gerichte aber so hergerichtet, dass man den Eindruck hat „ja, das bekomme ich auch noch hin, auch wenn ich kein Food-Stylist bin..“ . Das Drumherum beeindruckte mich ebenso. Jede Seite scheint mit viel Liebe und Sorgfalt ganz individuell gestaltet worden zu sein – immer abgestimmt auf das jeweilige Rezept.


Mein Herz ruft „Yippieeee“, darin könnte ich stundenlang schmökern.


 Copyright: Mosaik Verlag
Die Rezepte:


Schmökern, schön und gut. Aber nun Butter bei die Fische – äääh – bei das Gemüse. Worauf es noch mehr ankommt sind ja die Rezepte.


Hier ist nun wirklich für jeden (und jeden Anlass) etwas dabei. Da gibt es sowohl einfache Grundrezepte - wie zum Beispiel Bratkartoffeln - als auch die wildesten Kreationen, die sich der gemüsehungrige Leser nur erträumen kann.


Rezepttitel wie Avocado mit Grapefruitkaramell und Frischkäse, Rahmsauerkraut-Lasagne mit Gruyère, Felsalat mit gebratenen Auberginen und Maronenpüree, Pfifferling – Ricotta – Tarte, Pfirsich-Zucchini-Salat mit Mozzarella-Dressing oder Focaccia mit Grillgemüse-Salsa ließen mein Herz mindestens eine Oktave höher schlagen. Da war jemand echt mal kreativ.


Die Rezepte sind einfach aber genau beschrieben, zum Teil sind sogar einzelne Schritte und nicht nur das Endprodukt bebildert. Die Zubereitungszeit ist stets mit angegeben und bei einigen Rezepten finden sich zusätzliche Tipps und/oder Variationsmöglichkeiten.


Die Rezepte sind wie schon erwähnt sehr ausgefallen, der Schwierigkeitsgrad ist aber auch für Anfänger gut zu bewältigen. Man benötigt auch nicht unendlich viele ausgefallene Zutaten, was ich sehr begrüßenswert finde. Das Buch ist eben so, wie man es von Tim Mälzer erwartet: locker, umkompliziert, aber dennoch mit Pfiff.


Fazit:


Ein wirklich sehr erfrischendes Kochbuch für alle Vegetarier und Fans der fleischlosen Kost. Gleich nächste Woche werde ich beginnen, die ersten Schmankerl daraus nachzugucken.


Ich kann das Buch nur empfehlen.



Copyright: Mosaik Verlag

Von: Tim Mälzer


Verlag: Mosaik Verlag
Genre: Kochbuch vegetarisch
Erscheinungsdatum : 16. Oktober 2012
Ausstattung: Gebundene Ausgabe mit Halbleinen, 272 Seiten,
mit farbigen Abbildungen
ISBN13: 978-3-44239243-8
Preis: € 19,99 [D]

Kommentare:

  1. Ich hatte es auch im Buchladen in der Hand, konnte mich aber (als vielleicht letzter Mensch auf Erden) dann doch nicht zum Kauf entschließen. Werde es mir aber dank Deiner Rezension bei Gelegenheit doch noch mal genauer ansehen.
    Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  2. das buch ist wirklich gelungen! ich war auf der buchmesse schon begeistert. selbst als veganer findet sich hier einiges was sich wertvoll verwerten lässt! allerdings muss ich gestehen, dass ich es auch nicht gekauft habe. möchte aber an dieser stelle erwähnen, dass ich generell keine kochbücher kaufe, da ich A eh immer noch was am rezept umänder und eher nach gefühl koche und B, weil ich täglich durch zahlreiche blogs regelrecht mit tollen rezepten überflutet werden ;D so viel kann kein mensch essen, wie man da manchmal kochen möchte! ;) trotzdem leute... kauft das buch, wenn ihr was gutes kaufen wollt, verschenkt es zu weihnachten, lasst es euch schenken..! wie auch immer. ich finde tim mälzer setzt sich für sehr viele gute dinge ein und hat es verdient! welcher andere tvkoch hat schon ein vegetarisches kochbuch geschrieben und dann auch noch so kreativ?
    liebe grüße und guten appetit!
    tascha

    AntwortenLöschen
  3. Mein erster Gedanke war gerade: "Tim Mälzer ohne Fleisch?!"
    Das geht doch gar nicht :D
    Aber anscheinend geht es doch. Den Küchenbullen, den ich nur mit Steak oder Wurst kenne, hat ein ganzes Kochbuch der vegetarischen Küche gewidmet - Mensch! Ich bin sehr erstaunt (und erfreut) über so ein Buch. Leider bin ich doch eher der Typ Frau, der eher auf Jamie Oliver, als auf Tim Mälzer steht, weswegen ich von den Büchern des letzteren immer nicht so viel anfangen konnte - aber das Buch interessiert mich gerade wirklich!
    Vielen lieben Dank, für den Einblick - ich werde beim nächsten Bücherkauf auf jeden Fall mal meine Nase hineinstecken :)

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für deine Rezension. Ich finde es immer gut, wenn nicht zu viele ausgefallene Zutaten gebraucht werden :)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.