29 September 2013

Marmorkuchen - klassisch

Ihr Lieben! Habt einen schönen Sonntag! Heute ist doch tatsächlich schon der letzte Tag im Sommermonat September. Und weil der September schon mit Kuchen angefangen hat - wisst Ihr noch? - dachte ich mir, wir beenden den Monat einfach auch mit Kuchen. Das passt ja sowieso auch prima, weil heute Sonntag ist. Und ein Sonntag ohne Kuchen ist irgendwie kein Sonntag.

Wie ist das eigentlich bei Euch? Ist Sonntag bei Euch auch ganz traditionell ein Tag mit Kaffee und Kuchen? Ich muss ja sagen, ich bin da nicht ganz streng, aber schön finde ich es schon, wenn Sonntag und Kuchen irgendwie zusammenfallen. Oft kommt es auch so, weil ich unter der Woche nicht genug Muße habe, um ausgiebig zu backen. Wobei - gegen Kuchen unter der Woche habe ich auch nichts :) !

Heute gibt es ein weiteres Rezept für einen echten Klassiker. Hier hatte ich Euch schon mal den Marmorkuchen meiner Grundschullehrerin gezeigt und hier den wirklich super feinen Marmorkuchen aus dem Buch Backschätze von GU. Nun könnte man ja jetzt eigentlich aufhören mit der Suche, wenn man ein so wirklich gutes Rezept gefunden hat, aber das wäre ja zu einfach. Vielleicht geht es ja doch noch besser? Abwechslung schadet ja sowieso nie - gerade beim Essen.

Und diesen tollen Kuchen heute habe auch gar nicht ich gebacken, sondern meine Mama. Sie hatte das Rezept mal aus irgendeiner 80er-90er-Jahre-Uralt-Zeitschrift aufgeschnitten und verwahrt. Letzte Woche war dann der große Tag, an dem das Rezept wieder rausgekramt wurde. Erschreckt bitte nicht, wenn ihr gleich "450 g Butter" lest. Der Kuchen ist für eine große, 2 Liter Gugelhupf-Form  berechnet. Wenn Ihr ihn in einer kleinen Kranzform backt oder gar einer Kastenform/Springform, könnt Ihr das Rezept getrost halbieren. Und dann sind es auch "nur" noch 225 g Butter und das hört sich doch schon viel schlanker an, gell?

Unsere große Gugelhupf-Form ist übrigens noch von meiner Uroma und sie hat schon allerhand leckere Kuchen gebacken. Also beide, die Form und die Uroma :)
Für 24 Stücke in einer groooßen 2l Gugelhupfform braucht ihr also:

100 g halbbittere Kuvertüre
etwas weiche Butter für die Form
2 Zwiebäcke
450 g weiche Butter
1 Tl abgeriebene Zitronenschale (einer unbehandelten Frucht)
Salz
450 g Zucker
3 El brauner Rum 
450 g Mehl
3 Tl Backpulver 
10 Eier (Gew.-Kl. 4) 
1/8 l Schlagsahne 
30 g Kakao
100 g Mandeln (gehobelt) 
Puderzucker zum Bestäuben

Die Kuvertüre kleinhacken. Eine Napfkuchenform (24 cm 0) mit Butter ausfetten. Die Zwiebäcke auf der feinen Seite der Haushaltsreibe reiben und die Form damit ausstreuen. 

Die weiche Butter mit Zitronenschale, Salz, Zucker und Rum in eine Schüssel geben und mit den Quirlen des
Handrührers schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen. Die Eier aufschlagen und in eine Schüssel geben. Abwechselnd Mehl und Eier unter die Buttermasse rühren. Dann die Sahne unterrühren. Den Teig halbieren. Kakaopulver und Kuvertüre unter die eine Teighälfte mischen, die Mandeln unter die andere. Den hellen und den dunklen Teig abwechselnd in die Form füllen und einen Löffel spiralenförmig durch den Teig
ziehen.

Kommentare:

  1. Lecker! Ich liebe ja Marmorkuchen und deiner sieht köstlich aus. Die Mengenangaben schocken mich übrigens nicht, ganz im Gegenteil. Ich finde es nämlich schade, dass die meisten Marmorkuchenrezepte für "normale" Backformen gemacht sind und beim umrechnen bin ich immer unsicher...
    Leider gibts hier heute keinen Kuchen, Das ist schade und daher gucke ich mir nochmal deine Bilder an :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass ich gerade Himbeer-Schoko-Gugle im Rohr habe - ich habe nämlich spontan mehr Lust auf den Mamorkuchen.
    Mit viiiiel Butter ;)

    AntwortenLöschen
  3. Der sieht köstlich aus! Ich bin sowieso ein Fan von klassischen Kuchen und Mamorkuchen ist mein absoluter Liebling!

    AntwortenLöschen
  4. Ja, der gute liebe Marmorkuchen, den ich neben Herrenkuchen (meine Nr. 1) auch liebend gerne essen! Bei uns allerdings aus keiner Blechform- sondern aus der schweren Keramikform... lässt sich am besten ablösen und sollte ich auch mal wieder backen.... die verwenden wir meistens aber für Eierlikörkuchen*yummy*
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Einen Marmorkuchen wollte ich auch schon länger mal wieder backen. Aber mein Freund hat sich dann an der Schokolade vergriffen ;D

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde auch, dass Abwechslung gut tut. Gute Rezepte hebe ich mir immer für die Tage auf an denen ich einfach schnell sein muss und da kann ich Experimente einfach nicht brauchen. Dein Marmorkuchen sieht köstlich aus.

    LG Anna

    AntwortenLöschen
  7. Hmm der sieht aber gut aus :) Bei uns gibt es am Wochenende auch Kuchen, aber das wechselt dann zw Samstag und Sonntag :)

    lg

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht wirklich lecker aus und ich habe jetzt besonders große Lust auf Marmorkuchen <3
    Liebst, Vicky

    www.gluehwurmi.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  9. Hach, Marmorkuchen sind einfach am besten! Meine Oma backt auch immer so einen verdammt leckeren, da könnte ich ganze Wagenladungen von essen :D

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.