19 Februar 2013

Süßkartoffel - Gnocchi mit Salbei - Butter


 
Ich liebe Nudeln und Kartoffeln gleichermaßen. Nudeln UND Kartoffeln würde man aber wohl eher selten im selben Gericht finden. Entweder Nudeln, oder Kartoffeln -  so ist das eben. Man muss sich entscheiden.


Es gibt aber einen Weg, wie man beides haben kann. Wie man sozusagen eine Kartoffel in einer Nudel verstecken kann. Das wären dann Kartoffel-Gnocchi. Bei mir gab es neulich diese leckeren Süßkartoffel-Gnocchi. Sie waren wirklich oberlecker.
 
 

 
Wenn ich mich aber schon hinstelle und Gnocchi selber mache, möchte ich sie keinesfalls in einer kräftigen Sauce ertränken -  man soll ihren Eigengeschmack ja noch schmecken.  Sonst kann man auch einfach fertige kaufen (mache ich auch manchmal…!).
Bei mir gab es eine leckere Salbei-Butter dazu und natürlich frisch geriebenen Parmesan – ohne den wird hier kaum noch ein Pastarezept verputzt.
 
 
 
 
Ihr braucht für 2 Portionen:

 
600 g Süßkartoffeln
Ca. 200g Mehl
1 Eigelb
Salz, Muskat, Pfeffer
100g Butter
1 Zehe Knoblauch
Einige Salbeiblätter

 
Süßkartoffeln schälen, waschen und zugedeckt in reichlich Wasser ca. 20 Minuten kochen. Süßkartoffeln abgießen, unter kaltem Wasser abschrecken und noch heiß durch eine Kartoffelpresse drücken. 10–15 Minuten abkühlen lassen. Kartoffelmasse mit ca. 1 TL Salz bestreuen, Eigelb und Mehl mit den Knethaken des Handrührgerätes nach und nach unterkneten. Die Mehlmenge einfach erhöhen, bis sich der Teig gerade so formen lässt. Aber nur gerade so – gibt man zu viel Mehl zu werden die Gnocchi zu fest. Kartoffelmasse auf bemehlter Arbeitsfläche zu länglichen Rollen (ca. 2 cm Ø) formen und in ca. 1 1/2 cm lange Stücke schneiden. Reichlich Salzwasser in einem großen Topf aufkochen. Gnocchi in 2–3 Portionen in leicht siedendem Wasser 3–5 Minuten garen. Wenn sie oben schwimmen mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf einem sauberen Geschirrtuch abtropfen lassen. 
 
 
Butter in einer Pfanne zerlassen und den Knoblauch darin kurz andünsten. Salbei hacken, man kann ihn aber auch ganz lassen. Gnocchi und Salbei in der Butter schwenken, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann mit reichlich Parmesan bestreut servieren.

Kommentare:

  1. Herrlich!
    Schmeckt sicher gut. Jetzt brauch ich nur noch Süßkartoffeln :P

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Süßkartoffeln und Gnocchi aus Süßkartoffeln hören sich wirklich sehr sehr gut an! :)

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich wirklich sehr lecker an. Das werde ich definitiv nachkochen

    AntwortenLöschen
  4. Pasta und Kartoffeln zusammen sind für mich absolut abwegig, in der Schweiz gibt es ein Gericht namens Älplermagronen - da werden eben Nudeln und Kartoffelwürfel gemischt. Damit kann man mich jagen, aber wirklich!

    Hingegen aus Kartoffeln Pasta zu machen, das hingegen ist natürlich eine andere Geschichte - da bin ich dann sofort mit dabei. Seien das nun Gnocchi oder das deutsche Pendant dazu, die Schupfnudeln, aber auch alle Arten von Kartoffelklössen... sehr fein!

    AntwortenLöschen
  5. Süsskartoffel Gnochi sehen sehr einladend aus. Und mit Salbebutter mhm.... Tolle Fotos!

    Ich finde das Mehl und Kartoffeln einfach immer gut zusammen gehen. Besser als nur Kartoffeln. Daher entstehen bei mir schon beim Anblick von gekochten Kartoffeln Gnocchi oder Kartoffelknödeln. Älplermagronen kenne ich nicht, aber hört sich so gut an wie Grenadiermarsch auf ungarische Art. Gute Idee Wilde Henne. Nicht das ich damit jagen will. :-)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  6. Sieht sehr gut aus und kommt sofort auf die Nachkochliste!

    AntwortenLöschen
  7. Da ich ein großer Fan von Süßkartoffeln bin und ich letztens schon dein Raviolirezept ausprobiert habe und hin und weg war, wird dieses Rezept wohl gleich morgen nachgekocht! :)
    Liebe Grüße, Maria.

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht so lecker aus, es hört sich auch gut an. Werde die auch mal Ausprobieren, suche ja nach Alternativen.

    Vielen Dank
    Deine Nana

    AntwortenLöschen
  9. Dejá vu! Schatz war ja von meinen Süßkartoffel-Gnocchi in Salbeibutter damals auch total angetan. Jetzt muss ich deinen Post verstecken, sonst fragt der wieder: wann machst du die nochmal?
    Liebe Grüße von der Luna

    AntwortenLöschen
  10. Herrlich, ich LIEEEEEEEBE Süßkartoffeln. <3 Bin bis jetzt noch nicht drauf gekommen, diese zu Gnocchi zu verarbeiten. Tolle Idee, ich bin begeistert und werde das definitiv nachkochen!

    AntwortenLöschen
  11. die sehen toll aus, aber ich weiß nicht, ob ich mich an die herantraue...
    Das ist beim letzten mal nämlich mächtig in die Hose gegangen. Da hatte ich statt der gnocchi pampigen brei :-)
    LG, Cathi von Krümelmonstersüß

    AntwortenLöschen
  12. Ohh, dass werde ich ausprobieren! Meine Kleine schleppt im Biomarkt immer die Süßkartoffeln an und ich weiß nichts damit anzufangen. Aber nun! Und Salbeibutter wollte ich shcon lange mal probieren...hört sich so lecker an:-)

    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
  13. Diese Gnocchis aus Süßkartoffeln habe ich auch schon einmal gemacht, allerdings mit Knoblauchschaum. Die Mühe lohnt sich ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Lecker sieht das aus!
    Kennst du Pasta alla Genovese? Das ist ein ligurisches Gericht mit Nudeln, Kartoffeln, Pesto und grünen Bohnen. Daran musste ich gleich denken, als ich von deiner Nudel-Kartoffel-Liebe las. ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Ich liebe Süßkartoffeln und Gnocchi obendrein. Danke für dieses schöne Rezept Ann-Kathrin. :-)

    AntwortenLöschen
  16. Mhhm, tolle Idee :) Da hätt ich jetzt auch Lust drauf!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  17. Sieht lecker aus. Ich glaube, die werde ich mal probieren. Ich liebe Süßkartoffeln!!
    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.