07 September 2012

Kürbis – Ricotta Gnocchi in Walnussbutter

Ricotta Gnocchi gab’s ja hier schon einmal. Passend zur Kürbiszeit gibt’s jetzt eine Neuauflage – Gnocchi gehen einfach immer.

Eigentlich verarbeite ich gerne Kürbis. Besonders gerne in Amerikanischen Rezepten – die sehr oft Kürbispüree erfordern. Da es das in Deutschland aber nicht wie in den USA an jeder Ecke fertig abgepackt gibt, muss man für diese Rezepte dann erst einmal die Vorarbeit leisten, den Kürbis zu garen und zu pürieren. Das ist dann wiederum mit Ofen vorheizen oder Wasser aufsetzen verbunden. Nicht, dass das nicht zu machen wäre, es geht jedoch noch etwas einfacher, wie ich nun dank eines Tipps aus dem Netz feststellen durfte – in der Mikrowelle.

Ich hatte also einen kleinen Hokkaido, den ichgeputzt (entkernt und geviertelt) habe. Auf einen Teller mit etwas Wasser gelegt und dann einfach für 15 Minuten ab in die Mikrowelle. Völlig unproblematisch und der Kürbis war pürierfertig weich. Werde ich nun öfters so machen.

Für die Gnocchi



250 g Ricotta

300 g Kürbisfleisch (Gar gewogen)

2 Eigelb

40 g Parmesan

Ca. 250 g Mehl

Salz, Pfeffer, Muskat

Das Kürbisfleisch pürieren und mit Ricotta, Parmesan, 2 Eigelben, etwas Salz, Pfeffer und Muskat verrühren. So viel Mehl hinzugeben, dass der Teig gerade nicht mehr klebt und man ihn mit den Händen weiterverarbeiten kann. Das können etwa 220-300 g sein.


Den Teig zu 2 etwa 2cm dicken Rollen formen und mit einem Messer kleine Gnocchi abschneiden.
In siedendes Salzwasser geben und kurz kochen. Wenn sie oben schwimmen sind sie schon gar. Vorsichtig aus dem Wasser nehmen und mit kaltem Wasser abschrecken. 
(Werden sie sofort in die Pfanne gegeben, müssen sie nicht abgeschreckt werden)

Für die Walnussbutter


1 Handvoll Walnüsse
50 g Butter
1 Zehe Knoblauch
Weißwein
Petersilie, Salz, Pfeffer

Parmesan


1 Handvoll Walnüsse hacken und in einer Pfanne ohne Öl backen, bis sie Röstaromen entwickeln und ein feiner Walnuss-Duft durch die Küche zieht . Achtung, das geht ab einem gewissen Punkt sehr schnell.

Butter und einen Schuss Weißwein dazugeben, dann die gepresste Zehe Knobi.

Die Gnocchi in der Walnussbutter schwenken, Mit Salz, Pfeffer und Petersilie abschmecken.

Das Fertige Gericht mit Parmesan bestreuen.

Kommentare:

  1. Schlurp! Sieht das leeeeecker aus! Kannst du nicht eine Portion jetzt fürs Mittagessen rüberschieben?!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Gerne würde ich dir eine Portion rüberschieben ;)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Ohhh es tauchen die ersten Kürbisrezepte auf. Das klingt besonders gut.
    Gnocchi selber gemacht hab ich bisher noch nicht.
    *Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich befürchte von meiner Seite werden noch viele Kürbisrezepte dieses Jahr folgen <3 :)

      Löschen
  3. Super! Hier in der Nähe gibt es einen Kürbishof (http://www.hof-ligges.de/), da wollte ich eh in den nächsten Tagen hin, weil unser Hokaido im Garten vergessen hat, zu wachsen. Dein Rezept kommt mir da gerade recht.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Kürbishof ist ja echt was Feines, muss mich mal umhören, ob es sowas in meiner Nähe gibt! LG!

      Löschen
  4. klingt wirklich köstlich, werde es auf jeden Fall mal ausprobieren. Für den Wettbewerb muss das Gericht aber "einen Aufenthalt im Ofen" gehabt haben. Überbacke es doch mit dem Parmesan...
    Lg Anna

    AntwortenLöschen
  5. Danke Anna, das ist mir nun auch aufgefallen ;) Also gehts wohl weiter mit den Walnuss-Experimenten :)

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, deine Rezepte hätten den Sieg verdient.

    AntwortenLöschen
  7. Hey,

    Mal wieder ein Rezept auf deinem Blog, das Nachkochen schreit! Sieht verdammt gut aus und liest sich sehr lecker, aber eine kleine Info fehlt mir: Für wieviele Portionen reicht die angegebene Menge in etwa? :)

    Danke schonmal und liebe Grüße,

    Leonie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das freut mich :)
      Die Menge der Gnocchi reicht für etwa 3-4 Personen würde ich sagen. Liebe Grüße :)

      Löschen
  8. Die sehen einfach hervorragend aus und schmecken wahrscheinlich auch so. Das Original Gnocchi Rezept wurde ja damals sowieso aus Kürbis hergestellt, da es ja Kartoffeln erst später gab. Gnocchi in Walnussbutter sind auf jeden Fall der Hammer und mit dieser Gnocchi-Variante werden die Maßstäbe sicherlich um ein vielfaches in die Höhe getrieben. Bisher hatte ich Kartoffel-Gnocchi nach dem "Rezept" von Ole Plogstedt gemacht (bei dem die Walnussbutter schon im Teig ist), aber das hier wird sicher mein nächster Favorit ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja interessant, dass Gnocchi früher nur aus Küsbis hergesrellt wurden. Wusste ich gar nicht. Freue mich sehr, dass dir das Rezept gefällt :)

      Löschen
  9. Hey, ich habe mich mal an den Gnocchi versucht, aber das Ergebnis war leider nicht so gut, da sie einfach zu fest waren. Denkst du es war vllt. zu viel Mehl? Würde es gerne nochmal probieren =)

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, das ist ja schade. Es kann aber nur am Mehl gelegen haben.

      Nur so viel Mehl hinzugeben, dass der Teig gerade nicht mehr klebt und man ihn mit den Händen weiterverarbeiten kann.

      Das ist echt wichtig. Ist es zu viel Mehl, werden die Gnocchi sehr fest. Die Mehlmenge kann variieren, weil Kürbis und Ricotta immer unterschiedlich feucht sind. Man braucht also mal mehr, mal weniger Mehl. Vielleicht versuchst du es ja nochmal :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  10. Ich hab die Gnocchi gestern nachgekocht. Total lecker waren sie. Ich bin ganz begeistert :-)

    AntwortenLöschen
  11. Mhhh, die sehen so richtig zum anbeissen aus!

    AntwortenLöschen
  12. Hmmmmmm, sind die lecker...mein Freund isst gerade den letzten Teller von den köstlichen Gnocchis...

    AntwortenLöschen
  13. Boah - Kompliment! Haben diese vorhin nachgekocht und gerade genüsslich verspeist - sogar mein Mann ist total begeistert und meinte "Mal was total anderes, das müssen wir uns unbedingt merken!"

    Danke für das tolle Rezept!
    Am Wochenende wird das nächste von Dir nachgekocht :-)))

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    würde das Rezept heute gerne ausprobieren - für wie viele Personen ist dieses Rezept gedacht? :-)

    vielen Dank

    AntwortenLöschen
  15. Woauh das hört sich echt lecker an. Meinst du das klappt auch mit Vollkornmehl?
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich leider noch nicht ausprobiert. Da käme es auf einen Versuch an ;) Liebe Grüße!

      Löschen
  16. gerade gekocht, einfach zu machen, der Teig ist absolut unklebrig und die Walnuss butter war grandios. Wenn man eine ganzen mittlelgrossen Hokaido bleibt allerdings recht vielMus übrig.(hab gerade ein Kürbosbrotangesetzt davon, mal gucken ob das auch so lecker wird

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr <3 Dein Brot wird bestimmt auch lecker!! :) LG!

      Löschen
  17. Hey Ann-Katrin!
    Ich hab die Gnocchi letztens auch nachgekocht und bin total begeistert. Nach Bärlauch-Gnocchi nun schon das zweite etwas ausgefallenere Gnocchi-Rezept :)
    Mein Post geht auch bald online - werde natürlich deinen Blog verlinken.
    Viele Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.