08 Dezember 2014

Weihnachtsbäckerei: Schoko-Würfel

Während alle von der Weihnachtsbäckerei schwärmen, muss ich Euch etwas gestehen: Manchmal hasse ich es, Plätzchen zu backen. So, jetzt ist es raus. So sehr ich Plätzchenduft liebe, so gerne ich auch in der Küche stehe: manchmal ist mir das einfach zu viel! Der Gedanke daran, die Küche in Schutt und Asche zu legen, stundenlang auszustechen, auszurollen, ein Blech nach dem anderen aus dem Ofen zu ziehen und der Teig wird scheinbar gar nicht weniger.....bei aller Liebe: manchmal habe ich darauf überhaupt keinen Bock!


An solchen Tagen möchte ich mit minimalem Aufwand maximalen Erfolg sehen. Leckere Plätzchen haben ohne tausend Schüsseln dreckig zu machen und noch wochenlang Mehl aus allen Fugen zu wischen. Einmal Aufatmen bitte: genau solche Plätzchen habe ich heute für Euch!!



Sie werden in einer Schüssel gerührt, auf dem Blech gebacken und am Ende nur noch in kleine Quadrate geschnitten. So bekommt ihr in nullkommanix Eure Plätzchendosen voll und es sieht aus, als hättet ihr Euch richtig Arbeit gemacht. Das Beste: sie schmecken saulecker - absolute Suchtgefahr!! 

Plätzchen ist übrigens das falsche Wort. Schokoladen-Brote oder -Würfel oder -Schnitten treffen es eher. Weich, saftig, schokoladig und schön weihnachtlich! Ganz ähnlich habe ich die süßen Teile übrigens bei Fashion Kitchen gesehen - anscheinend gibt es dieses Rezept in vielen Familien. Zu Recht - sie sind sooo lecker!!


Schoko-Würfel

250 g Butter (weich)
240 g Zucker
6 Eier (zimmerwarm)
1-2 Tl Zimt
1 Msp. Muskat
2 El dunklen Backkakao 
250 g gemahlene Mandeln
100 g Mehl
300 g Schokolade (Vollmilch und Zartbitterer gemischt)

Für die Glasur:
100g Kuvertüre, gehackte Mandeln und Zuckerstreusel

Die Schokolade sehr fein hacken oder reiben. Ich persönlich hacke sie, da ich es gern habe, wenn noch kleine Stückchen im fertigen Schokoladenbrot sind!

Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier nach und nach gut unterrühren. Zimt, Muskat, Backkakao, Mandeln, Mehl und Schokolade nach und nach unterrühren. Den Teig gleichmäßig auf einem mit Backpapier belegten und mit Butter bepinselten Blech verteilen. Auf der mittleren Schiene bei 175°C Ober-//Unterhitze ca. 25-30 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Für die Glasur die Kuvertüre vorsichtig schmelzen und das Brot damit bestreichen. Mit gehackten Mandeln und Zuckerstreuseln bestreuen. Wenn die Glasur fast ganz trocken ist, das Brot in kleine Quadrate oder Rauten schneiden. 


Kommentare:

  1. Haha, das kann ich sehr gut nachvollziehen :) ist ja auch ein Mords Aufwand immer, je nach Plätzchensorte... Deine Schokowürfel sehen jedenfalls toll aus!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  2. "Der Gedanke daran, die Küche in Schutt und Asche zu legen, stundenlang auszustechen, auszurollen, ein Blech nach dem anderen aus dem Ofen zu ziehen und der Teig wird scheinbar gar nicht weniger....." ... Und der Mann schiebt einen Keks nach dem anderen in den Mund, ohne den Aufwand zu würdigen. So bei uns. Daher: backen (bis auf leckeren Quarkstollen, ungefähr so einfach wie die Schokoladenwürfel ;-) entfällt dieses Jahr!
    Lg, uta

    AntwortenLöschen
  3. Erst vor kurzem hatte wir beide Waffeln gebacken, dieses Mal haben wir beide Schokoladenbrot ;-) Ich liebe es auch wegen seiner Einfachheit und der Menge die man trotzdem in kurzer Zeit backen kann. Und lecker ist es auch noch. Was will man mehr?
    LG Melli

    AntwortenLöschen
  4. jaaa, genau solche plätzchen möchte ich backen!!! danke und liebe grüße von angie

    AntwortenLöschen
  5. Du sprichst mir sowas von aus der Seele... Ich finde es ganz schrecklich, dass es mit dem Backen dann meist nicht getan ist. Nee, nach dem ganzen Aufwand muss man die Biester noch hübsch verzieren. Schokobrot ist da doch viel besser! Dein Post erinnert mich daran, dass ich das auch mal wieder backen könnte. Das schmeckt ohnehin leckerer als Plätzchen... :-)

    Liebe Grüße
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  6. Ui , das ist ja mal eine usper interessante Idee ;)= und si esehen wirklich spitzen klasse aus ;)
    Ich muss ja gestehen, dieses Plätzchenausstecj-ewig rumsteh-ding liebe ich besonders ^^ Ich kann dabei immer so herrlich entspannen ^^
    Aber ich denke da ist auch jeder etwas verschieden gepolt ^^

    Liebe grüße Chrissi
    von chrissitallys.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  7. Genau deswegen liegen, außer Schokocrossies, keine Plätzchen in der Dose. Es dauert mir einfach zu lange ;-)
    Daher kommt dein Rezept gerade richtig.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  8. Oh, die sind so gut, sowelche hat meine Freundin bei unserer Backsession am Wochenende auch gemacht. Nur mit Goldstreuseln :)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, kann es sein, dass mit den Angaben etwas nicht stimmt? Nach 30 Minuten bei 125° Ober-//Unterhitze ist der Teig noch komplett roh! Ich habe jetzt mal die Temperatur auf 175° hochgestellt - mal sehen ob das noch was wird..
    Liebe Grüße, Moehrli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, sorry - das war tatsächlich ein Tipper - 175 ist korrekt! Tut mir sehr leid! LG

      Löschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.