24 Oktober 2014

Rosenkohl Gratin

Vermutlich hat man den Rosenkohl Rosenkohl genannt, damit die Leute denken "oooh, Rosen sind so wunderbar, dann ist Rosenkohl bestimmt ebenso wunderbar!". Leider ging der Schuss mit dem schönen Namen aber nach hinten los, denn noch immer gibt es viel zu viele Menschen, die Rosenkohl nicht mögen. 

Deswegen verkünde ich die frohe Botschaft einfach noch mal: Rosenkohl ist genauso toll wie sein Name und er schmeckt - richtig zubereitet - total lecker! Wenn Ihr mir nicht glaubt, dann versucht doch mal Rosenkohl in Tomatensauce, Rosenkohl in Currysauce oder Rosenkohl aus dem Backofen! Ihr werdet es nicht bereuen!

Nun habe ich einen weiteren Rosenkohl-Favoriten, der ganz sicher auch Skeptiker überzeugt: ein käsiges Rosenkohl Gratin, das perfekt in den Herbst passt! Lasst es Euch schmecken und sagt es unbedingt weiter; Rosenkohl ist lecker!! ;)

Rosenkohl Gratin

750 g Rosenkohl
1 El Butter
2-3 rote Zwiebeln (je nach Größe)
2 El Mehl
400 ml Milch
100 g geriebenen Parmesan
Salz, Pfeffer, Muskat

Vom Rosenkohl zunächst die angetrockneten Schnittstellen abschneiden, dann alle Röschen halbieren. Leicht gesalzenes Wasser in einem Topf zum kochen bringen und die Röschen darin 5 Minuten lang blanchieren.

In der Zwischenzeit die Sauce zubereiten. Dazu die Zwiebeln hacken und in etwas Butter 10 Minuten lang anbraten. Mit 2 El Mehl bestäuben und verrühren. Die Milch einrühren und die Sauce aufkochen lassen. 1-2 Minuten köcheln lassen, dann die Hitze reduzieren Mit Salz Pfeffer und Muskat abschmecken. 75 g vom Käse in die Sauce geben und einrühren. 

Den Rosenkohl abgießen, kalt abschrecken und dann mit der Sauce vermengen. In eine Auflaufform geben und mit dem restlichen Parmesan bestreuen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca. 20 Minuten backen, bis der Käse goldbraun ist.

Der Rosenkohl kann als Beilage oder Hauptgericht gegessen werden. Als Hauptgericht sollten 2, als Beilage ca. 4 Personen davon satt werden.

Kommentare:

  1. Damit müsste ich mal meinen Freund überzeugen - der mag Rosenkohl nämlich auch nicht wirklich! Käse dafür aber umso mehr! =)
    Vlg Bloody

    AntwortenLöschen
  2. Rosenkohl RULES. Selbst mein Baby isst den. Es ist, wie Du sagst - man muss nur wissen, wie. ;-)
    Witzig, Sarah Britton hat sich heute auch über Kohlgemüse ausgelassen, und warum es die wenigsten mögen, obwohl es so verdammt gut für uns ist: http://www.mynewroots.org/site/2014/10/cream-of-broccoli-and-cashew-soup/

    AntwortenLöschen
  3. Rosenkohl schmeckt immer, am besten aber wenn er im Garten schon einen Frost erlebt hat.
    Danke für diese Idee

    AntwortenLöschen
  4. Ich gehöre auch zu der Fraktion, die keinen Rosenkohl mag. Und es fällt mir wirklich schwer dir zu glauben! Aber die Fotos sehen schon lecker aus. Vielleicht traue ich mich demnächst ja auch noch einmal, man sollte ja allem eine zweite Chance geben... ;)

    AntwortenLöschen
  5. Wenn es tatsächlich ein Rezept gibt, das Rosenkohl schmeichelt, dann muss ich das wohl mal ausprobieren ;)

    Liebste Grüße,
    Liv

    AntwortenLöschen
  6. Er brutzelt gerade im Ofen. Habe die Auflaufform zur Hälfte mit Rosenkohl gefüllt, die andere Seite mit Möhren für die Kohlhasserfraktion ;-)
    ...und eine gehackte Knoblauchzehe in die Sauce gegeben. Es richt schon zum Niederknien.

    Liebste Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.