02 Oktober 2014

{Vegan} Spaghetti Bolognese

Ihr wisst ja, dass ich momentan immer öfters vegan koche und ich bin aktuell ziemlich begeistert, was die vegane Küche so alles zu bieten hat. Heute zeige ich Euch eine vegane Version eines meiner absoluten Leibgerichte: Spaghetti Bolognese!

Ich war ja im Vorfeld schon etwas skeptisch, wurde aber nicht enttäuscht - im Gegenteil: es war sensationell lecker! Und gar nicht kompliziert! 

Statt des Hackfleischs habe ich Sojaschnetzel von Alnatura verwendet. Diese kommen wirklich sehr nah an die originale Konsistenz heran und auch vom Geschmack her machen sie sich gut in der würzigen Sauce! Hätte ich nicht gewusst, dass die Bolognese vegan ist, ich hätte es vielleicht gar nicht gemerkt.

Wenn Ihr immer noch skeptisch seid, was die vegane Küche angeht, probiert dieses Rezept einfach mal aus. Oder mein veganes Chili - das ist auch super! :)


{Vegan} Spaghetti Bolognese 

Für ca. 4 Portionen

2 große Zwiebeln
2 Möhren
1/4 von einer Sellerieknolle
150 g Soja-Schnetzel (Trockengewicht)
1/2 Tube Tomatenmark
optional: ein Schuss Rotwein
500 ml passierte Tomaten
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
etwas Zucker oder Agavendicksaft
etwas Gemüsebrühe zum Einweichen der Soja-Schnetzel

Die Soja-Schnetzel in eine Schüssel geben und mit kochender Gemüsebrühe (oder Wasser) übergießen. Beiseite stellen. Möhren, Zwiebeln und Sellerie sehr fein hacken oder reiben.

Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin ein paar Minuten scharf anbraten. Die Soja-Schnetzel abseihen und evtl. überschüssiges Wasser ausdrücken. Dann mit in die Pfanne geben. Ohne Deckel ein paar Minuten kross anbraten. Das Tomatenmark in die Pfanne geben und mit den übrigen Zutaten vermischen.

Mit einem Schuss Rotwein (optional) und den passierten Tomaten ablöschen und ein wenig köcheln lassen - mit Salz, Pfeffer, Agavendicksaft und Paprikapulver abschmecken. 

Zusammen mit gekochten Nudeln servieren.

Kommentare:

  1. Nom, sieht das lecker aus :) So was ähnliches gibt's bei mir heute Abend auch.
    Liebe Grüße,
    Carla

    AntwortenLöschen
  2. Ohhh ich liebe Bolognese. Allerdings bisher eher die Mit-Fleisch-Variante. Vielleicht sollte ich dem Soja-Schnetzel auch mal eine Chance geben. Deine Bolognese sieht ja köstlich aus. :)

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin großer Fan von Sojaschnetzel geworden. Ich persönlich merke wirklich keinen Unterschied zu Hackfleisch und so habe ich immer einen Vorrat zu Hause. So kann man super easy eine "Reste-Lasagne, -bolognese, -Chili" etc. machen! Super Sache!

    AntwortenLöschen
  4. Sieht richtig gut aus! Ich habe vegane Bolognese auch mal mit Sojaschnetzel probiert, das Ergebnis sah jedoch nicht so klasse aus wie deins. Du solltest es mal mit Tofu probieren, das ist auch total lecker!

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm, jetzt freue ich mich gerade noch mehr, dass hier bald ein Allnatura-Supermarkt vor die Tür kommt. Dein Rezept klingt wirklich sehr lecker!
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  6. Ohhh, das stell ich mir auch lecker vor! Ich hatte gerade die "normale" Variante mit Hack.


    Liebe Grüße und ein feines langes Wochenende!
    Anne

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schönes Rezept!! :) Ich liebe die vegane Alternative und vermisse die Hackfleisch-Variante überhaupt nicht.
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  8. beim chili hab ich es auch schon geschafft eine fleischfreie variante zusammenzubasteln, die suhuperlecker ist, aber die bolognese mag noch nicht so hinhaun. ich muss den sojaschnetzeln wohl doch noch ne chance geben. auf jeden fall klingt das hier sehr ansteckend^^
    liebe grüße, sabine =)

    AntwortenLöschen
  9. Auch als Nicht Veganer reizt es mich total, das nachzukochen!
    Pure Neugierde, aber so muss das auch sein :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ich hättes es ja nicht gedacht... ABER! Diese Bolognese ist super lecker! Ich ernähre mich seit der Fastenzeit vegetarisch und da meine Mama total gerne Spagghetti mit Bolognese isst, haben wir diese gekocht und auch sie hat gesagt, dass wir das gerne wieder machen dürfen :). Von der Konsistenz und vom Aussehen her ist es ja wirklich wie Hackfleisch,geschmacklich zwar nicht nach Fleisch aber trotzdem sehr sehr lecker.
    Danke für diese Anregung! Und preislich gesehen ist es ja wirklich sogar etwas günstiger als Fleisch.
    LG Caro

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.