13 Oktober 2014

Obatzda

Die Wiesn ist gerade rum und was mach ich? Obatzda. Ich bin ja gerne mal die, die einen Trend als Letzte erkennt: keiner kann Dirndl oder Brezn noch sehen, da fällt mir plötzlich ein, dass ich ja unbedingt mal Obatzda (oder Obatzter) machen möchte. Ich komme zwar nicht aus Bayern, die käsige Köstlichkeit kenne ich aber gut aus diversen Urlauben und Biergärten. Nicht, dass ich ständig in Biergärten unterwegs wäre, aber wenn, dann lasse ich mir dort gern eine Brezel mit Obatzda schmecken. 

By the Way: findet ihr den Fehler an der Brezel? GENAU! Das Salz fehlt. Grund: Ich finde grobkörniges Salz auf Brezeln ganz, ganz schlimm. Also friemel ich es selbstverständlich und mit allergrößter Sorgfalt herunter. Das wollte ich eigentlich erst nach dem Foto machen (soll ja alles ordentlich sein für den Blog), habe es aber dann vergessen. Ihr seht also hier meine von Salz befreite Brezel. Ja, ich gestehe, ich bin eine erwachsene Frau, die aus ihrem Essen Sachen aussortiert, bevor es gegessen werden kann :) Guten Appetit!


Obatzda

250 g Camembert
100 g Frischkäse
1 Zwiebel
50 g weiche Butter
1 Tl Paprikapulver
1 Tl Kümmel
Salz, Pfeffer
1/2 Bund Schnittlauch

Die Zwiebel und das Schnittlauch ganz fein hacken. Camembert, Frischkäse und Butter in eine Schüssel geben und mit einer Gabel fein zerdrücken. Die Zwiebel und das Schnittlauch unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kümmel abschmecken, 

Kommentare:

  1. Hallo Ann-Katrin,

    ich habe ehrlich gesagt keinen Fehler an der Brezel gefunden. Für mich ist sie zu 100% richtig so!
    Ich liebe Brezeln, hasse aber nichts mehr als dieses blöde Salz auf der Brezel! ;-)
    Bei uns gibt es auch schon eine Bäckerei die Brezeln ohne Salz verkauft! Eine hervorragende Idee wie ich finde!

    Den Obazda-Rezept muss ich unbedingt noch ausprobieren!

    Liebe Grüße

    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ann-Katrin,
    Obatzda geht immer, Wiesn hin oder her.... ! Ich mag das Salz auf der Brezel allerdings schon ganz gern, darf nur nicht zu viel drauf sein.
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag das Salz auf der Brezn schon, aber auch nicht zu viel =)
    Obazda is echt mega lecker <3 Könnte ich mich reinlegen. Da gibts auch einen ganz tollen mit Bier zu kaufen, der schmeckt auch toll.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. oh gott, ich hasse grobkörniges salz auch, wobei ich allgemein kein großer salzfan bin.
    aber obadzda <3

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ann-Katrin,
    ich mag das Salz total gerne auf den Brezen, wenns
    zu viel ist, mach ichs immer ein wenig weg :-)
    Obatzda ist super lecker, den mach ich auch oft.
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Yumyum, Obatzter habe ich schon viel zu lange nicht mehr gegessen. Danke für das Rezept! Jetzt kann ich ihn auch mal außerhalb von Biergärten genießen.

    Liebe Grüße,
    Miri

    AntwortenLöschen
  7. Ich mach das auch so... bisschen Salz ist guuut. Aber ich freu mich meeega über das Obazda Rezept. Ich will das schon soooo lange machen - so lang schon, dass mich mein Bruder mit dem Vorhaben schon überholt hat - und jetzthab ich wieder einen Grund es endlich zu probieren. Juhu juhu juhu...
    Schick dir liebe Grüße
    Franzi

    AntwortenLöschen
  8. Hihi, ich pule (aufgepasst) immer genau die Hälfte des Salzes runter, also gefühlt jedes zweite Korn. Sonst ist mir die Brezel zu salzig, aber ganz ohne geht auch nicht. Obazda würde ich auch mal gern wieder essen!
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  9. Ich "streichel" auch immer erst das Salz vom Laugengebäck. Habe jetzt mal Laugenstange mit Sonnenblumenkernen probiert und das nächste Problem: ich knabbere erst alle Sonneblumenkerne ab und finde die Laugenstange danach langweilig :D Obazda habe ich noch nie probiert, würde ich aber auch gerne mal machen :)

    Liebste Grüße,
    Liv von Liv For Sweets

    AntwortenLöschen
  10. Als echter Bayer kann ich sagen: Respekt ;) Gutes Rezept, so in etwa mach ich den auch. Und das verdammte Salz muss bei mir auch von der Breze runter! High Five!

    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  11. hmmmm yummy!!!
    Als Fan des Obatzda möchte ich jetzt auch eine große Portion davon abhaben :-)

    AntwortenLöschen
  12. ...hi, hi, du glaubst jetzt nicht, was ich grad gekocht habe ;O) - allerdings war uns Spanien-Besuch nicht so begiestert vom Süßen!
    Tolle Bilder,
    Love
    Gabi

    AntwortenLöschen
  13. Uuuhh, Jahre später muss ich auch noch... Also, der Fehler ist nicht das nichtvorhandene Salz auf der Brezel, der Fehler ist der Frischkäse und das fehlende Bier im Obatzdn. Ich als Bayerin darf das sagen! Frischkäse geht gar nicht!
    Für einen Obatzdn in light-Version, ok! Aber das ist dann auch kein Original-Rezept.
    Original-Obatzda: kein Frischkäse, aber ein bisschen Bier!
    ;-) nix für ungut!

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.