24 Januar 2014

Projekt Glutenfrei 6: Backen - Glutenfreier Marmorkuchen


Da das Wochenende vor der Tür steht, habe ich heute ein feines glutenfreies Kuchen-Rezept für Euch. Genauer gesagt ist es ein richtiger Klassiker - der Marmorkuchen. An Ihn hat fast jeder ganz bestimmt Erwartungen - ob das auch mit glutenfreiem Mehl klappt? Das wollte ich herausfinden. 




Meine erste Idee war, einfach ein bewährtes Marmorkuchen-Rezept zu nehmen und das Mehl zu ersetzen. Aber geht das so einfach 1:1? Weil ich mir unsicher war, schaute ich mich erst mal genauer im Internet um. Auf vielen Seiten fand ich den Hinweis, dass glutenfreies Mehl nicht die gleichen Backeigenschaften hat wie "normales" Mehl und man daher manchmal mit den Flüssigkeits- oder Ei-Mengen experimentieren muss. 

Da ich einen schnellen Backerfolg haben wollte, habe ich mich zur Sicherheit an ein Rezept gehalten, das speziell für glutenfreie Kost vorgesehen ist. 



























Glutenfreier Marmorkuchen

400 g glutenfreies Mehl (z.B. "Kuchen & Kekse" Mix C Schär
250 g Butter oder Margarine
250 g Zucker, 
1 Päckchen Vanillezucker 
3 Eier
2 EL Rum
1 Prise Salz
1 Päckchen Backpulver 1/8 l Milch 
2 EL ungezuckertes Kakaopulver
2 EL Zucker
2 EL Milch

Butter und Zucker schaumig rühren, Vanillezucker, Eigelb, Rum und Salz unterrühren. 

Backpulver mit dem besiebte Mehl mischen und langsam unterrühren. Danach die Milch hinzugeben, dann zu einer festen, glatten Masse verarbeiten. 

Das Eiweiß steif schlagen und langsam unterheben. 1/2 des Teigs in eine eingefettete Form geben. Den restlichen Teig mit Kakao, 2 EL Zucker rund 2 EL Milch gut verrühren und auf dem hellen Teig verteilen. Für das Marmormuster den Teig mit einer Gabel leicht umdrehen. 

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 60 Min. backen.

Ich habe mich grob an dieses Rezept gehalten.



Fazit

Wie ihr an den Zutaten sehen könnt, ist das Rezept nicht wirklich anders, als normale Marmorkuchen-Rezepte. Das Mehl fühlt sich zwar ein wenig anders an (ein wenig wie Stärke, finde ich), funktioniert in dem Kuchen aber ebenso lecker, wie in einem glutenhaltigen Kuchen. Die Konsistenz des Kuchens hat mir ebenfalls sehr gut gefallen - schön fluffig und ein wenig saftig. Dem Geschmack hat man das Mehl auch nicht angemerkt - alles so, wie Marmorkuchen sein muss.

Tipp: Gerne gebe ich in die Schokoladenmasse noch etwas Zimt oder Rum.

*Dieses Projekt wird unterstützt von Dr. Schär, dem Experten für glutenfreie Ernährung.

Kommentare:

  1. Toll, das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
    LG
    Angela

    AntwortenLöschen
  2. wow, der ist aber gut geworden!! sieht sehr lecker aus.
    liebe grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen
  3. Und er sieht auch gar nicht glutenfrei aus! Oft (finde ich) sieht man nämlich schon an der Konsistenz des Kuchens, dass er "anders" ist. Und mal ganz davon ab: er sieht einfach köstlich aus!

    Liebe Grüße! <3

    AntwortenLöschen
  4. Meine Schwester hat auch eine schwere Glutenallergie, daher kenne ich die ganzen Produkte bzw. glutenfreie Rezepte ganz gut.. Besonders bei Kuchen finde ich es aber viel besser auf gemahlene Mandeln oder Haselnüsse zurückzugreifen, anstatt auf Maismehl. Auf meinem Blog hatte ich mal einen super leckeren Nuss-Schoko-Kuchen online gestellt, den ich für sie gebacken hatte: http://eatbakelove.de/blog/?p=1388

    Dein Kuchen sieht aber klasse aus! Und ich kann Christina nur Recht geben, er sieht gar nicht aus als wäre er glutenfrei :)
    Und ich finde es super, dass du dich mit dem Thema auseinandersetzt! :)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.