27 Oktober 2013

Lieblingskuchen im Herbst: Pumpkin Bars

Ich habe es gestern auf Facebook schon angekündigt - heute habe ich noch mal ein ganz persönliches Highlight für Euch - nämlich  meinen allerliebsten Herbst-Kuchen! Ganz im Ernst - ich backe die Pumpkin Bars jetzt bereits im 8. Jahr in Folge weil sie so unwiderstehlich gut sind. Wenn Ihr also noch irgendwo einen Kürbis rumliegen habt, wisst Ihr, was Ihr zu tun habt. ;)

Das Rezept für die Kürbis-Schnitten habe ich aus den USA mitgebracht und es gibt dazu sogar eine kleine, feine Geschichte. Ihr wisst ja, dass ich 2005/2006 für ein Jahr in den USA war. Ok jetzt wisst Ihr es jedenfalls. Ich habe das Jahr in einer großen Gastfamilie voller lieber Menschen verbracht, von denen einige obendrauf auch noch ausgezeichnete Köchinnen und Bäckerinnen waren. Viele Rezepte und die Liebe zur amerikanischen Küche habe ich mit nach Hause genommen. 

Immer, wenn in meiner  Gastfamilie irgendwas gefeiert wurde (und das war eigentlich ständig!), brachte jeder aus der Familie etwas Selbstgemachtes mit. Man muss sich also ein riesiges Buffet voll mit liebevoll zubereiteten Leckereien vorstellen. Von Norma Jean stand immer dieser Kuchen auf dem Tisch. Hätte er mal gefehlt, wäre das sofort bemerkt worden - (als erstes vermutlich von mir) - denn die Schnitten waren bei der ganzen Family überaus beliebt.

Als ich das 1. Mal gehört habe, dass da Kürbis drin ist, habe ich mich übrigens schrecklich geekelt. Ich hatte mit damals gerade 17 vorher noch NIE Kürbis gegessen und Gemüse in einem Kuchen? Das ging für mich ja mal gar nicht klar ;) .  Aber so gut wie dieser Kuchen schmeckt, habe ich den Kürbis dann doch ganz schnell lieben gelernt. Also auch ein prima Einstiegskuchen für Leute, die behaupten, sie würden keinen Kürbis mögen  - der Kuchen wird sie bestimmt umstimmen (aber nicht vorher verraten, was drin ist ;))! 

Das Rezept habe ich selbstverständlich mit nach Hause genommen und seitdem ich aus den USA zurück bin backe ich den Kuchen in jedem Herbst 1 Mal. Was den Kuchen so schön orange färbt ist natürlich das Kürbispüree, das darin enthalten ist. Was Ihr oben drauf seht, ist eine Schicht leckerstes Cream-Cheese-Frosting. 

Die Schnitten sind herrlich saftig und trotzdem fluffig und haben obendrein noch eine feine Zimtnote. Ich brauche kaum zu erwähnen, dass ich immer mindestens 2 davon schaffe. Die Kombi von Topping und Teig sind einfach der Hammer! Probiert es unbedingt aus, wenn Ihr mir nicht glaubt. 

Ich empfehle das Frischkäse-Topping auch ausdrücklich dazu (!!!), kenne aber Leute (sogar aus der eigenen Familie, hach), die den Kuchen lieber ohne Glasur genießen - auch kein Problem, macht doch alle, was Ihr wollt ;) Ohne Glasur ist er vielleicht etwas alltagstauglicher - so ein Stück Kuchen für jeden Tag eben. Die Glasur macht ihn aber zu etwas Besonderem und sie gehört meiner Ansicht nach auch definitiv dazu! Also zusammengefasst (Ich gucke ja niemanden an...PAPA) : Die Glasur gehört für mich auf den Kuchen. Basta.  ;)
Ich backe den Kuchen übrigens wie Ihr sehen könnt in einer Auflaufform. Warum, das weiß ich eigentlich auch nicht. Vermutlich, weil ich es aus den USA noch so kenne. Für ein Backblech ist die Teigmenge zu wenig, für eine 26-er Springform schätzungsweise etwas zu viel - aber das käme noch auf einen Versuch an. 

Ganz besonders hübsch sehen die Bars wie ich finde auf meinem neuen Gedeck von Bloomingville aus. Die Sachen sind ja so wahnsinnig hübsch - da würde ich mich ja am liebsten komplett mit eindecken (wenn man Food-Blogger ist, darf man ja ruhig einen Geschirr-Fimmel haben, gell?). Das Gedeck habe ich aus dem Heimelig-Design Shop*, wo Ihr neben hübschen Accessoires für Tisch & Küche auch noch viele andere tolle Einrichtungsdinge entdecken könnt.

Ein besonderer Fokus des Shops liegt auf skandinavischem Design. Kein Wunder, dass da alles so schön ist - in Schweden, Norwegen, Finnland, Island und Dänemark hat man schließlich Geschmack - das weiß man ja. Zeitlos, stilvoll und trotzdem irgendwie erfrischend anders. Ausgefallene Farben und Muster - ich hätte jedenfalls am liebsten jedes zweite Teil aus dem Shop. Ach Quatsch. JEDES TEIL!  1x zum Mitnehmen bitte. <3

Bevor Euch aber von meinem Gequatsche noch schwindelig wird, bekommt Ihr zur Stärkung nun ganz schnell das Rezept für die Pumpkin Bars. Bittesehr:

4 Eier
300 g Zucker
180 g neutrales Speiseöl
400 g Küsbispüree (Hokkaido)
270 g Mehl
2 gute Tl Zimt
1 Tl Salz
3 Tl Backpulver

Für das Frosting:

200 g Frischkäse
110 g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
220 g gesiebter Puderzucker

Kürbispüree mit den Eiern, dem Zucker und dem Öl verquirlen. 

Die trockenen Zutaten miteinander vermischen und langsam unter die Kürbismasse rühren.  Eine rechteckige Auflaufform einfetten und die Masse hineinfüllen. Meine Auflaufform hat die Maße 23 x 33 cm.  Bei 200° bei Ober/Unterhitze ca. 30-40 Minuten lang backen. Gegebenenfalls mit einem Zahnstocher testen, ob er durchgebacken ist. 

Frischkäse, Butter, Vanillezucker und Puderzucker zu einer Glasur verrühren und auf dem abgekühlten Kuchen verstreichen. Zum Servieren in kleine Quadrate schneiden. 

***
Wie das benötigte Kürbispüree hergestellt wird, habe ich hier genau erklärt!


* Kooperation:  Meine Meinung über diesen wunderbaren Shop ist davon natürlich unberührt :)

Kommentare:

  1. Hihi, noch bevor ich bis zum Shop gelesen hab, dachte ich mir wie superhübsch das Geschirr ist:D Einfach schlimm diese Food-Blogger und ihr Geschirrfimmel;) Mich hält zum Glück (oder auch zum Pech...) noch die Winzküche von neuem Geschirr ab, aber das ist echt soo schön!
    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen total saftig aus! Sind die denn auch was für Menschen, die keinen Kürbis mögen? Ich überlege ja, die hier jemandem unter zu jubeln... Und das Frosting müsste bei mir auf jeden Fall dabei sein, das sieht total gut dazu aus.
    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir :) Dazu kann ich nur sagen - mir haben sie ihn auch untergejubelt und ich habe erst später erfahren, dass Kürbis drin war (und mich im 1. Moment furchtbar geekelt) ;) Und ich habe ihn der Verwandschaft auch schon untergejubelt ;) Als saftigen, leicht zimtigen Rührkuchen. Das passt schon ;) Einen strengen Kürbisgeschmack hat der Kuchen auf keinen Fall :) Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Dies sehen echt lecker aus. Und gerade das Topping kann ich mir echt gut dazu vorstellen. Muss ich auch mal ausprobieren.
    Schönen Sonntag dir noch!

    lg
    tonia

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wie gemein! Der sieht so lecker aus und ich würd am liebsten direkt reinbeißen! :-D Den werd ich auf jeden Fall mal nachbacken, natürlich mit Topping...
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
  5. Ohhhh lecker! Die sehen ja sowas von toll aus :) Merk ich mir!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ann-Kathrin, toller Blog! Habe schon viele deiner Rezepte nachgekocht... Du musst unbedingt mal Kürbis-Pommes ausprobieren, Genuss ohne Reue:) Hier ein Rezept: http://juni-lifestyle.blogspot.de/2013/10/ni-kurbispommes-mit-dip-kurbiswoche.html Mir schmecken sie allerdings am Besten mit Ketchup und Mayo

    AntwortenLöschen
  7. Ohhhh, die sehen so perfekt aus vom Teig. Kommen direkt auf die Nachbackliste. Das Geschirr ist natürlich auch ein kleiner Traum. Gefällt!

    Liebe Grüße und noch einen feinen Sonntag!
    Anne

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja witzig, wie er zubereitet wird. :) Den muss ich mal testen, sieht gut aus und passt ja gerade noch zur Jahreszeit.

    FB|Portfolio|Instagram|Pinterest|Mein Buch

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe heuer zum ersten mal (auch übrigens in USA) Pumpkin Bars gegessen- und fand sie wundervoll! Deine sehen wirklich sehr saftig aus- und auf diesem Geschirr präsentiert- einfach eine Augenweide <3 !

    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  10. Der hört sich ja echt lecker an! Werde ich auf jeden Fall mal nach mache :)

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht so lecker aus!
    Das muss ich morgen unbedingt machen, meine Familie wird sich freuen !!

    xoxo.

    www.goodmorgan.de

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, ich wollte keineswegs dein Rezept stehlen - ich hab es von meinem Stiefvater. Wenn du willst verlinke ich dich aber gerne noch! Ehre wem Ehre gebührt!

    AntwortenLöschen
  13. Hatte auch mal einen Kürbiskuchen probiert, aber der war ziemlich fest und nass. Nicht so schön fluffig wie deiner - der wird aufjedenfall mal nachgebacken :)

    lg

    AntwortenLöschen
  14. Das ist ja Verführung pur. Habe gerade lemon Bars aus dem Ofen und diese pumpkin mache ich dann bald. Zum Glück ist noch kürbispürree eingefroren. Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen
  15. Der sieht ja wirklich super lecker aus. Hokkaido ist eigentlich ein Wintergemüse. Das heißt er hält sich gut über dem Winter wenn er spät geerntet und gut gelagert ist. Da können wir noch oft und lange Deinen Pumpkinkuchen backen. :-) Hübsches Geschirr. LG Anna

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe gestern deinen Kuchen nachgebacken und ich kann nur sagen: ein TRAUM!!!! Leider ist mein Frosting nicht so schneeweiß wie deins. Hast du eine Idee woran das liegen könnte??? Ich kann es nur jedem empfehlen und das Frosting muss unbedingt drauf :-)

    AntwortenLöschen
  17. Mhhh, als meine Omi noch gelebt hat, da gab es auch so einen, aber Rezept gab es nie dazu. Deswegen freue ich mich noch mehr über Deines!!

    AntwortenLöschen
  18. Endlich mal eine süße Variante mit Kürbis und dann auch noch mit Frosting. Ich glaub, da werd ich schwach. :) Ich hatte mal eine Marmorkuchen-Variante mit Süßkartoffeln ausprobiert, die fand ich ja schon lecker, aber so ein Küchlein mit Kürbis ... (den mag ich wenigstens auch so, auf Süßkartoffeln bin ich nicht so scharf und war dementsprechend skeptisch. :)

    Darf ich dich zu meinem Blogevent einladen? Ich feiere gerade Geburtstag und habe mir ein nettes Thema ausgedacht und schöne Preise zu vergeben. Würde mich über deine Idee zur "Flotten Rolle" freuen!

    http://www.kochmaedchen.de/kochmaedchen-hat-geburtstag-blogevent-die-flotte-rolle-und-grosses-gewinnspiel/

    Liebe Grüße
    Jule

    AntwortenLöschen
  19. Wow, das muss ich unbedingt nachbacken!!! Liebe Ann-Katrin, kannst Du vielleicht sagen, wieviel Kürbis man braucht für 400 g Püree? ein ganzer (kleiner) Hokkaido? Oder mehr? danke sehr!! Ich will nämlich morgen die Spaghetti mit Kürbis-Parmesan-Sauce und übermorgen den Kuchen machen... ;-)
    LG, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Julia :) Ich würde auf jeden Fall einen normal großen Kürbis nehmen - da man Schale und Kerne ja nicht gebrauchen kann, muss der Kürbis viel schwerer sein, als das Püree, das man am Ende raus bekommen will. Ist leider schwer zu schätzen, aber Reste vom Kürbispüree kannst du immer einfrieren. Oder du kochst dann etwas mehr von der Pasta Sauce, falls du Kürbis übrig haben solltest ;) Liebe Grüße!

      Löschen
  20. Darf ich mal fragen, welchen Frischkäse Du verwendest?
    Ich hab kürzlich einen Dessertkuchen mit einem ähnlichen Topping gemacht und dabei feststellen müssen, daß die gängigen Marken (E*quisa und *Ph*ladelphia) deutlich gesalzen sind. Das schmeckt man selbst nach Zugabe von viel Puderzucker noch deutlich raus - war zwar nicht schlecht, aber schon etwas merkwürdig im Mund (erst süß, dann ein salziger Beigeschmack).

    Ansonsten springt mich das Rezept echt an: Ist vorgemerkt und wird sicher die Tage mit einem der letzten Kürbisse getestet - danke fürs Einstellen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katharina, das Salz Problem hatte ich bisher noch nicht. Nehme entweder Philadelphia oder den Noname-Frischkäse vom Lidl. Habe das Gefühl, dass der Puderzucker das ziemlich gut ausgleicht - habe bisher keinen Salzgeschmack im fertigen Frosting festgestellt :) LG!

      Löschen
  21. Hallo,

    jetzt habe ich den Kuchen schon das 2. Mal gebacken (er ist einfach zuuuuuu lecker). Ich hab leider immer noch dieses "Problem", dass das Frosting etwas gelb ist. Hast du eine Idee???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey! Tut mir total leid, dass ich erst jetzt antworte - erst mal freut es mich natürlich riesig, dass Dir der Kuchen so gut schmeckt ;) Bei mir ist das Frosting auch nicht schneeweiß - eher so ein warmer creme-weißton - vielleicht wirkt es auf dem Foto weißer als es ist. Gelb ist mein Frosting allerdings nicht - könnte mir da nur vorstellen, dass es an der Frischkäse- bzw. Buttersorte liegt. Ich nehme Philadelphia oder Noname Frischkäse von Lidl und die Butter ebenfalls von Lidl. Bisher ist es bei mir noch nicht gelb geworden - allerdings auch nicht schneeweiß. :) Sorry, dass ich dir da nicht besser weiterhelfen kann :/ Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Wenn du z.B. mein Bild mit der Tasse siehst - die Milch ist ja ganz weiß - das Frosting daneben nicht so. Das 4. Bild kommt dem Originalfarbton glaube ich am nächsten. Liebe Grüße :)

      Löschen
  22. Ich muss Dich endlich mal loben: ALLE Deine Rezepte sind der absolute Knaller!!! Ganz ganz besonders dieses hier, aber eigentlich kann man praktisch jedes Rezept von Dir blind kochen oder Backen, es funktioniert und schmeckt einfach toll!! Danke!!! Katrin

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.