03 Februar 2014

Indisches Huhn nach Monty Pythons

Biolek und seine Kochshow Alfredissimo passierten eigentlich vor meiner Zeit. Naja, was heißt vor meiner Zeit. Zumindest lange bevor ich selber begonnen habe, irgendwas zu kochen. Trotzdem erinnere ich mich, die Sendung als Kind manchmal angesehen zu haben. Vermutlich mit meinen Eltern zusammen, ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass das nicht meine persönliche Programmauswahl war. Aber so genau erinnere ich mich jetzt auch schon wieder nicht daran.

Woran ich mich aber erinnere, sind Biolek´s meist überschwängliche "Oooooh´s" und Mmmmmhhh´s" - die sind wohl irgendwie das Markenzeichen der Sendung gewesen. Seine Kochbücher habe ich mir nach und nach auf dem Flohmarkt zusammen gekauft, als die Sendung schon lange nicht mehr lief. Inzwischen habe ich glaube ich jedes Kochbuch von ihm in meinem Regal stehen. Mir gefallen die Bücher so gut, da Biolek, so empfinde ich es zumindest, einfach einen sehr guten Geschmack hat. Zumindest trifft er mit sehr vielen Gerichten meinen Geschmack.

Ein Rezept aus seinem Buch  Meine Rezepte*, das im Internet schon lange die Runde gemacht hat, ist das Indische Huhn nach Monty Pythons. Es ist zwar ziemlich Gemüse-arm, aber ganz ehrlich, als ich es neulich nach einem anstrengenden Uni-Tag zubereitet habe, war ich ganz froh drum, mich vor der Schippelei drücken zu können. Gemüse schneiden macht nämlich auch nicht immer Spaß, wisst ihr? Das Gericht gab es bei uns in letzter Zeit übrigens öfters - die Sauce ist einfach nur zum Reinsetzen.

Das Originalrezept findet Ihr wie gesagt im Buch oder auf zahlreichen Seiten/Blogs im Netz. Aus Erfahrung empfehlen kann ich Euch hier natürlich nur meine Version, die ist lecker, lecker, lecker ;) ! Deswegen schreibe ich Euch hier auch nur meine Version auf. Was Euch auffallen wird, falls Ihr mal vergleicht: Ich nehme weniger Fleisch, sonst aber von allem etwa gleich viel. So habt Ihr mehr Sauce - das finde ich perfekt. Außerdem bin ich etwas großzügiger bei den Gewürzmengen: es soll ja schließlich auch nach was schmecken, gell? ;) Bei Mengenangaben tu ich mich immer schwer - ich schätze, es reicht mit Reis ca. für 3 Personen.


Ca. 600g Hähnchenfleisch - das sind 3 einzelne Filets)
2 mittelgroße Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1/4 TL gemahlener Ingwer (etwas mehr!)
1/4 TL Paprikapulver mittelscharf   (etwas mehr!)
1/2 TL gutes Curry-Pulver  (etwas mehr!)
1 EL Mehl
3 EL Butter
250 ml Hühnerbrühe oder Fond
1-2 EL Mango-Chutney (nach Geschmack)
1 TL Zucker
1 Becher Crème fraîche (150g)
Saft von 1/2 Zitrone (hier habe ich weniger genommen, eher einen großzügigen Spritzer)

Die Hänchenbrüste in etwa 2 cm dicke Streifen schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch pellen und fein hacken. Auf einem Teller die Gewürze - Ingwer, Laos, Paprikapulver, Curry und Cayennepfeffer - gut mit dem Mehl vermischen. In einer Pfanne die Zwiebeln und den Knoblauch in 2 EL Butter glasig anschwitzen.  Herausnehmen.
Nun die Hähnchenstreifen in der vorbereiteten Gewürzmischung wenden und in der Pfanne anbraten, die fertig gebratenen herausheben, eventuell noch Butter in die Pfanne geben. Nun Hühnerbrühe und Mangochutney in die Pfanne geben, dabei mit dem Kochlöffel den Bodensatz aufrühren. 
Den Deckel auf die Pfanne legen und etwa 10 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Danach die Crème fraîche unterrühren und weitere 10 Minuten bei offenem Deckel etwas einkochen lassen mit Salz, Zucker und Zitronensaft abschmecken

Dazu hatten wir Reis. 

*Affiliate-Link

Kommentare:

  1. Das sieht seeehr lecker aus :-)) Ich habe auch vor einigen Monaten ein ähnliches Rezept entdeckt - allerding ist dort zusätzlich Ananas und Sambal Olek drin - ein Traum!! :-)

    Liebe Grüße,
    Katharina von adore2bake.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Wooow, das sieht auch lecker, lecker, lecker aus!!! :D ... und wer braucht schon Gemüse ... ;o))
    Danke für das tolle Rezept!!!

    GLG
    Helga, die - wenn sie Gerichte abändert - die Fleischmenge so lässt und die Saucen-Menge verdoppelt ... ;o)

    AntwortenLöschen
  3. mhmm sieht das gut aus!! da bekommt man gleich hunger :)
    liebe grüße
    nora&laura

    AntwortenLöschen
  4. Lecker sieht das aus! Und dabei fällt mir auf, dass ich das Buch auch noch irgendwo rumliegen habe... Das mit dem Mango-Chutney gefällt mir dabei besonders gut und man kann ja auch mal auf Gemüse pfeifen oder?
    Liebe Grüße, Christina <3

    AntwortenLöschen
  5. Wow das sieht richtig super aus ! Erinnert mich ein wenig an mein letztes Missgeschick mit Hähnchen Curry , als ich schön brav alle Zutaten gekauft habe und zu Hause feststellen musste , dass ich das Curry vergessen hatte :'D Da gabs dann Hähnchen curry - ohne Curry :'D

    Aber dein Rezept klingt echt super gut , besonders das mit dem Mango-Chutney klingt interessant, ist definitiv einen Versuch wert ;)

    Liebe Grüße chrissi
    von http://chrissitallys.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Haha. Über das Rezept bin ich erst letztens noch in irgendeiner Uraltzeitschrift gestolpert :)

    AntwortenLöschen
  7. Sieht seeehhr gut aus und werde ich bestimmt mal ausprobieren. Nur über die Mengenangabe muss ich schmunzeln. Ich verwende Curry Anapurna von Ingo Holland. Wenn Du davon 1/2 EL benutzen würdest, fliegt Dir alles weg ;-) Probier ihn mal aus (den Curry), wenn er Dir über den Weg läuft! Du wirst keinen anderen mehr mit fruchtigen Saucen nehmen wollen. Und er ist von solcher Qualität, dass Du ihn sparsam dosieren kannst und er trotzdem mehr Geschmack bringt als alle anderen die ich probiert habe! LG Kati

    AntwortenLöschen
  8. dazu sag ich nur eins... HUNGER!!!!! :)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.