16 Februar 2014

Hefezopf mit Marzipan-Füllung



Das Rezept für den klassischen und weltbesten Hefezopf habe ich Euch ja hier bereits verraten. Heute zeige ich Euch, was man mit diesem genialen Teig noch so anfangen kann. Diesmal habe ich dem Zopf nämlich eine feine Marzipan-Füllung verpasst.




Hefezopf mit Marzipan-Füllung


500 g Mehl + etwas mehr
250 ml Milch
30 g Hefe (frisch!)
80 g Zucker
80 g Butter
1 Ei
1 Prise Salz
Milch zum Bestreichen

Für die Füllung:

300 g Marzipanrohmasse
1 Ei
4 Tropfen Bittermandel-Aroma

Für die Glasur:

Puderzucker + Milch

Schritt für Schritt ganz leicht zum perfekten Hefeteig:

Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte mit einem Löffel eine Mulde drücken. In die Mulde den  Zucker geben, drum herum (oberhalb der Mulde) Ei und Salz platzieren. Milch und Butter zusammen bei niedriger Hitze erwärmen, bis die Butter geschmolzen und die Milch warm ist. Die Flüssigkeit sollte schön lauwarm (nicht heiß, das mag die Hefe nicht!) sein – evtl. erst etwas abkühlen lassen, bevor ihr weitermacht. In die Mulde gießen und die Hefe hinein bröckeln.

Jetzt erstmal in der Mulde Flüssigkeit und Hefe verrühren mit einem Löffel. Nun beim Rühren immer mehr Mehl von außen zunehmen und unterrühren, bis langsam ein Teig entsteht. Den Teig auf eine bemehlte Fläche geben und  zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten, eventuell werden ihr dazu ein wenig mehr Mehl hinzufügen müssen. Gebt jedoch nur nach und nach gerade soviel Mehl hinzu, bis sich der Teig ohne zu kleben kneten lässt  - gibt man zu viel zu, wird er später zu trocken.

Die Teigkugel in einer Schüssel, mit einem Küchentuch abgedeckt, an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen ca. verdoppelt hat. Nicht zu oft unters Tuch gucken! Sonst erschreckt sich der Teig und fällt zusammen ;).

Den Marzipan raspeln und mit dem Ei verquirlen.

Den Teig nochmals durchkneten, damit die Luft entweichen kann. Nun den Teig rechteckig ausrollen und die Marzipan-Masse gleichmäßig darauf verteilen bzw. verstreichen. Das Rechteck von der Längsseite her aufrollen. Nun die Rolle längs durchschneiden und die beiden entstandenen Stränge zu einem Zopf verschlingen (also einfach umeinander wickeln). Den Zopf auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und  noch mal abgedeckt 30 Minuten gehen lassen. 

Mit Milch bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 175°C ca. 20-25 Minuten backen. Auskühlen lassen und auf Wunsch noch mit einer Puderzucker-Glasur überziehen: dafür einfach etwas Puderzucker sieben und mit Milch verrühren. 

Tipp: Mit 300 g Marzipan bekommt Ihr einen sehr reich gefüllten Zopf! Möchtet Ihr eine dezentere Füllung haben, reichen auch 200-250 g Marzipan (und ein etwas kleineres Ei) vollkommen aus!

Kommentare:

  1. Ich mag ja kein Marzipan, nur im Kuchen. Und ich liebe ja Hefezopf & Co. und daher ist das echt absolut meins! Und dein Hefezopf sieht auch noch so köstlich aus, den würde ich zu jeder Tageszeit essen. Der Teller gefällt mir übrigens auch sehr gut und bei Ikea warste auch .... ;)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  2. Ohh, das klingt ja wirklich super lecker. Ich liebe es, einfache Rezepte immer mal wieder durch andere Sachen ein bisschen zu verfeinern.
    Einen schönen Sonntag wünsche ich dir
    ANNi

    AntwortenLöschen
  3. Mhmmm...sieht lecker aus und klingt lecker! Den muss ich unbedingt ausprobieren. Überhaupt hab ich noch so viele deiner Rezepte auf meiner To-Do-Liste aber bald bin ich ja zu Hause und hab genügend Zeit, juhu :) <3

    AntwortenLöschen
  4. Wieso nochmal mag mein Freund kein Marzipan? Das sieht zum Sterben lecker aus. ;_; Naja, ich finde bestimmt genug Marzipanfans, die ich damit beglücken kann, wenn ich ihn nachbacke. ;D

    AntwortenLöschen
  5. Oha, das entspricht genau meinem Geschmack. Ein Zopf, und dann noch mit Marzipan. Werde ich bald nachbacken, viell mach ich noch die letzten Äpfel aus dem Garten rein. mhhhmm.
    Und zum Header, ich kenne deinen Blog zwar nicht und ob er passt, dass kann ich nicht entscheiden, aber die Illustrationen sind wunder wunderschön. Gefällt mir mit am besten, von allen Blogs, die ich bisher gesehen habe.

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
  6. Hab ihn gerade aus dem Ofen geholt, musste natürlich sofort probieren und er ist ein Gedicht! Oh, wie gut, nomnomnom :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh super, das freut mich!! Lass es Dir schmecken!! ;) Liebe Grüße!

      Löschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.