30 August 2015

Hasselback - Apples mit Knusper-Kruste


Oh. Mein. Gott. Dieses Rezept ist der absolute Oberknaller und ihr müsst es unbedingt ausprobieren! Das musste ich unbedingt sofort loswerden, bevor ich Euch nun mehr dazu erzählen kann. 

Bei den Hasselback Apples handelt es sich um ein einfaches Apfel-Dessert, für das ihr nur wenige Zutaten benötigt und dessen Zubereitung auch nur ein klein wenig Geduld erfordert. Die Zubereitungsweise ist kinderleicht aber dennoch so raffiniert, dass ihr am Ende mit einem unwiderstehlichen Geschmack belohnt werdet.Gefunden habe ich das Rezept hier auf Simmer & Boil



Aber wieso "Hasselback"? Hasselback bezeichnet normalerweise eine Zubereitungsweise für Kartoffeln (Hasselback Potatoes). Dabei werden die Kartoffeln ganz oft eingeschnitten (aber nie bis ganz unten!), sodass sie aussehen wie ein Akkordeon. Dann bestreicht man sie - zum Beispiel - mit Knoblauchöl oder steckt Käse in die Schnittstellen und backt die Kartoffeln. Durch die Einschnitte kann das Öl (und der Geschmack!!) in alle Ritzen der Kartoffel vordringen und die Kartoffeln werden ganz besonders knusprig.

Der Begriff "Hasselback" und die Zubereitungsweise selbst, stammen, soweit ich kurz recherchiert habe, aus Stockholm, Schweden, aus einem Restaurant namens Hasselbacken, in dem eben diese Kartoffeln um 1940 zum ersten Mal serviert wurden. Aber ihr wisst ja, für solche Essens-Legenden lege ich lieber nicht meine Hand ins Feuer ;) !



Die Hasselback - Apples sind also eine süße Abwandlung der herzhaften Hasselback Potatoes. Statt mit Knoblauch-Öl werden die Äpfel nach dem Einschneiden mit einer Mischung aus Butter, braunem Zucker und Zimt bestrichen und dann gebacken. Nach einer Weile im Ofen werden sie dann noch mit crunchigen Streuseln beglückt und weiter gebacken. 

Wenn sich ein traumhafter Apfel-Zimt-Duft im ganzen Haus verteilt sind sie fertig und müssen unbedingt mit einer kalten Kugel Vanilleeis serviert werden. DAS IST PERFEKTION!! Saftig, weicher Apfel mit Zimt-Geschmack, crunchige Butter-Streusel und cremiges Eis. Ich komme gar nicht mehr raus aus dem Schwärmen!



Hasselback - Apples mit Knusper-Kruste

Butter für die Form
2 Große Äpfel
1 El brauner Zucker
1 El Butter
1/2 Tl Zimt

Für die Streusel:
3 El Zucker
1,5 El Butter
1 Prise Salz
1/4 Tl Zimt
2 El Haferflocken
1 Tl Mehl

Außerdem:
Vanilleeis

Eine kleine Auflaufform mit Butter einfetten,  den Ofen auf 200°C vorheizen.

Die Äpfel schälen, halbieren und entkernen, dann mit der Schnittfläche nach unten auf ein Schneidebrett legen und im Abstand von 1-2mm einschneiden (bis fast ganz unten, aber nicht bis ganz nach unten - der Apfel soll noch an einem Stück bleiben!). In die Form setzen. Butter, Zucker und Zimt schmelzen und die Äpfel damit bestreichen.

Die Form mit Alufolie verschließen und für 20 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Die Folie entfernen und weitere 10 Minuten backen.

Alle Zutaten für die Streusel vermengen und über die Äpfel geben. Weitere 10 Minuten backen.

Heiß mit Eiscreme servieren!

Kommentare:

  1. Ohhh gebackene Äpfel sind ja auch meine Leibspeise!! Die Idee mit der Hasselback-Variante statt klassischem Bratapfel finde ich super! Das muss ich unbedingt probieren :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  2. Oh dayum *^*
    das klingt köstlich, das sieht köstlich aus!
    Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren! :3

    Liebe Grüße,
    Njunia

    AntwortenLöschen
  3. mhhm, sieht wirklich sehr lecker. Super simple, dass gefällt mir, muss ich mir unbedingt merken=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  4. Ich liege heute mit Migräne im Bett, wo ich eigentlich gar keinen Appetit habe.. Und dann sehe ich DAS. Und nun würde ich am Liebsten aufstehen, irgendwo Äpfel kaufen gehen (Ja, Sonntags..) und das backen. Ist gespeichert und wird definitiv bald mal nachgemacht. Gott, klingt das lecker und sieht es auf deinen Bildern auch wieder aus *_*

    AntwortenLöschen
  5. Sah so lecker aus, dass ich es gleich nachmachen musste. Es hat mir und meiner Ma echt richtig gut geschmeckt. Nur meinen Vater konnte ich nicht überzeugen (der mag Zimt nicht O.o)... ;D
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Von den Kartoffeln hatte ich schon gehört - von den Äpfeln nicht. Da ich Äpfel aber sowohl roh als auch gebacken liebe und du so schwärmst, merke ich mir das mal.

    AntwortenLöschen
  7. Das ist genau das richtige Topping für die Äpfel aus meinem Garten, wenn sie reif sind. Auch Herr Schwanenweiß wird entzückt sein.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  8. Oh wie lecker. Ich stell mir folgendes gerade vor: Verregneter Sonntag im Herbst, Sofawetter. Und dann dieses Gericht. Mhhh :)
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  9. Oh. Mein. Gott.
    Das Rezept klingt einfach knallergut und die Bilder sind spitze!
    Das wird definitiv ausprobiert :)
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja, die sehen super lecker aus. Genau mein Ding und perfekt für die vielen Äpfel die wir jetzt dann im Garten haben. Wir's sicher bald mal bei mir geben.
    xo.mareen

    AntwortenLöschen
  11. Okay, das ist fies.
    Bei diesem Rezept KANN ich einfach nicht widerstehen!
    Äpfel stehen bei mir ganz hoch im Kurs und dann in dieser Variante... ein Traum! Also dieses Rezept muss ich ganz dringend nachmachen, danke!

    Viele Grüße,
    Janne von meeresrauschen

    AntwortenLöschen
  12. Ohhhhhh wow, das sieht suuuper duper megaa lecker aus!! :33 Das wird mit das erste sein, was ich ausprobier, wenn ich wieder in deutschland bin :D

    AntwortenLöschen
  13. Hallöchen,

    Ohhhh, sieht das lecker aus! Ich mag solche Sachen aus dem Ofen ja total gerne, vor allem im Herbst und Winter. Das wird bestimmt mal nachgebacken.

    LG
    Nika

    AntwortenLöschen
  14. Sowas von lecker und dazu selbst gemachtes Vanilleeis, ein Traum.
    Es ist so lecker, dass Mann es heute nochmal haben will.

    Danke für so ein tolles Rezept.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.