01 November 2017

Gut Essen in der Autostadt Wolfsburg

Werbung: Dieser Post ist in Kooperation mit der Autostadt Wolfsburg entstanden. Meine Meinung bleibt davon unberührt. 

Gut Essen in der Autostadt

Am vergangenen Wochenende war ich mit meiner besseren Hälfte im Auftrag von Penne im Topf in Wolfsburg unterwegs, da die Autostadt zum Themenabend Gut Essen eingeladen hatte.

Das Event diente dazu, den rund 750 Gästen das Gastronomiekonzept der Autostadt zu präsentieren. 

Als man uns fragte, ob wir gerne an dem Event teilnehmen würden, ließen wir uns nicht lange bitten! Ein ganzer Abend voll mit tollem Essen und Unterhaltungen mit anderen Food-Begeisterten? SOFORT! IMMER! GERNE!


Wir waren sehr gespannt auf unseren ersten Besuch in der Autostadt und gleich am Freitagabend startete das Wochenende mit einer Reihe kulinarischer Highlights. 

Für stolze 2,2 Millionen Besuchern pro Jahr hat die Autostadt ein raffiniertes Gastronomiekonzept ausgeklügelt mit einem durchdachten Netzwerk von Restaurants und Partnern. 

So bietet die Autostadt ihren Gästen zur Verköstigung insgesamt 10 verschiedene Restaurants mit unterschiedlichen kulinarischen Schwerpunkten. Auf dem Event "Gut Essen" präsentierten sich aber nicht nur die Küchen und Köche der Restaurants, sondern auch rund 40 Lieferanten und Produzenten.

Mit vielen der Lieferanten, so zum Beispiel auch mit der Firma Lebensbaum,  arbeitet die Autostadt bereits seit Jahren zusammen. Diese hat extra für die Autostadt eine eigene Pfeffermischung kreiert, die wir nun ganz frisch verkosten konnten. Da ich auch privat die Gewürze von Lebensbaum sehr schätze, habe ich mich gefreut, die Firma als Partner dort zu treffen. 

Zu den lokalen Zulieferern gehören zum Beispiel die Einbecker Senfmühle oder der Bickenbeernhof aus Brokeloh, wo auf 20 Hektar Fläche seit mehr als 40 Jahren Bio-Blaubeeren angebaut werden.

Die Pilzmanufaktur Magdeburg war in diesem Jahr zum ersten Mal als neuer Partner dabei und präsentierte ein ganz besonders leckeres Pilzragout mit Semmelknödel - und das sogar ganz vegan. 






Als Lehrerin habe ich mich auch ganz besonders über die Zusammenarbeit mit der Wichernschule aus Königslutter gefreut. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten an dem Abend feine Bioprodukte aus eigener Herstellung, zum Beispiel köstliche Chutneys, die sie seit kurzem für den Verkauf in der Autostadt herstellen. 

Ich finde es immer großartig, wenn Schulen mit externen Partnern zusammenarbeiten und die SchülerInnen somit die Möglichkeit erhalten, ihre Erzeugnisse am "echten" Markt anzubieten - statt sie nur an Eltern und Lehrer zu verkaufen. So erhielten die Schülerinnen und Schüler eine ganz besondere Würdigung ihrer Arbeit. 




Vital, vegetarisch und vegan 

Ganz besonders angetan hat es mir außerdem das einmalige Ernährungskonzept der Autostadt. Hier wird man nicht - wie in vielen anderen Freizeiteinrichtungen üblich - mit mittelmäßigen Gerichten wie Pommes und Schnitzel abgespeist. Billig produziert und 0-8-15 im Geschmack. 

Stattdessen wird man mit vorrangig ökologisch, saisonal und regional produzierten Produkten verwöhnt. Dabei wird stets auf eine gesunde Ernährung geachtet. 


Ausgewogen ist auch das besondere Konzept des gastronomischen Dreiklangs: "vital - vegetarisch - vegan". Das bedeutet, dass man in  allen zehn Restaurants der Autostadt zwischen Fisch- und Fleischgerichten, vegetarischen oder veganen Speisen wählen kann. 

Sehr oft passiert es mir unterwegs, dass Restaurants kaum vegetarische - geschweige denn vegane - Gerichte auf der Karte haben. Und wenn man doch etwas Veganes findet, handelt es sich häufig um lieblose Speisen wie Salat mit Essig und Öl, Pommes mit Ketchup oder Nudeln mit Tomatensauce.

Nicht so in der Autostadt. Hier ist man auch auf Vegetarier und Veganer bestens eingestellt! Auch wenn man sich gerne fleischlos ernähren  möchte, bekommt man hier keine Notlösungen geboten, sondern eine Vielzahl kreativer und gut ausgetüftelter Gerichte. 



Auf dem Event haben wir neben dem veganen Pilzragout auch veganes Tiramisu (KÖSTLICH!), vegane Brownies, veganes Brombeer-Joghurt-Softeis und viele weitere Leckereien probieren dürfen. 

Dabei haben uns die Konditoren aus erster Hand erzählt, wie lange sie an einem Gericht tüfteln, bis es auch ohne Tierprodukte wirklich perfekt schmeckt! 

Einfach großartig!

Wir haben hier tatsächlich einen unvergesslich schönen und leckeren Abend erlebt! (Leider hat der Magen Grenzen, sonst hätte ich sicherlich die ganze Nacht weiter geschlemmt!!)


Die Autostadt Wolsburg


Weil dies unser erster Besuch in der Autostadt war, haben wir das Wochenende außerdem dazu genutzt, das Gelände zu erkunden. 

Die Autostadt ist eine 28 Hektar große Parklandschaft, in der man an 363 Tagen im Jahr alle Facetten des Volkswagen Konzerns kennenlernen und erleben kann. 

Der Themenpark hat seit seiner Eröffnung im Jahr 2000 ca. 36 Millionen Gäste angezogen. Ein Tag reicht bei weitem nicht aus, alle Freizeitangebote der Autostadt wahrzunehmen, somit haben wir auch nur eine kleine Auswahl der vorhandenen Möglichkeiten selbst erlebt - ein erneuter Besuch lohnt sich also!



Wir hatten zuerst die Gelegenheit, bei einer Führung durch die Autostadt einen besseren Überblick zu bekommen. Hierbei wurden wir mit den wichtigsten Stationen der riesigen Anlage vertraut gemacht.

Dann haben wir in Begleitung eines Fahrlehrers einen 1-km-langen Geländeparcour befahren, bei dem man die Offroad-Qualitäten des Volkswagen Touareg erleben kann. Ich war zwar nur Beifahrerin auf dem Rücksitz, hatte aber trotzdem großen Spaß bei der Fahrt durch Wassergräben, über Wippen, Treppen oder auf steilen Hügeln. 


Zuletzt haben wir noch die Aussicht über das gesamte Gelände aus der Panoramakabine von einem der beiden 48 Meter hohen Autotürme genossen. In den Türmen werden Autos in einer Geschwindigkeit von 2 Metern pro Sekunde auf ihre Stellfläche befördert. Dort werden die Neuwagen dann bis zur Auslieferung in den vollautomatischen Hochregalen gelagert. 

The Ritz-Carlton, Wolfsburg



Übernachten durften wir nach dem Event in dem luxuriösen Fünf-Sterne-Superior-Hotel auf dem Gelände der Autostadt. Hier wurden wir freundlichst empfangen und über alle Maßen verwöhnt. 

Hier ein paar kleine Einblicke von unserer grandiosen Aussicht aus dem 4. Stockwerk:



In dem ringförmige Bau bekamen wir eines von insgesamt 147 luxuriösen Zimmern, in dem wir nicht nur fürstlich genächtigt, sondern auch köstlich gefrühstückt haben. 

Leider hatten wir keine Zeit mehr den Spa-Bereich zu nutzen, der ein weiteres Highlight des Hotels ist!

Das Servicepersonal war unglaublich bemüht, jedem Gast ein unvergessliches Erlebnis zu bereiten!

Wir bedanken uns ganz herzlich für so viel Gastfreundlichkeit! 


Fazit:

Die Autostadt ist ein großartiges Ausflugsziel für alle Altersgruppen - Autobegeisterte und Kulinarikfans! 

Wir hatten vor unserem Besuch in Wolfsburg und dem Event Gut Essen nicht gedacht, dass ein Freizeitangebot in dieser Größenordnung so eine liebevolle und qualitativ hochwertige Gastronomie  und Rundumbetreuung anbieten würde. Wir wurden eines besseren gelehrt! 

Mit ihrem Konzept ist die Autostadt am Zahn der Zeit und trifft voll unseren Geschmack. 

Unser besonder Dank für den unvergesslichen Kurztrip gilt Sarah Foerste von der Autostadt und Linh Ha vom Hotel Ritz-Carlton.

Wir kommen sehr gerne wieder!

Werbung: Dieser Post ist in Kooperation mit der Autostadt Wolfsburg entstanden. Meine Meinung bleibt davon unberührt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.