31 Oktober 2017

Kürbisrisotto vegetarisch oder vegan

Gerade noch pünktlich zum Ende des Oktobers und natürlich zu Halloween präsentiere ich Euch ein sehr feines Kürbisgericht, nämlich Kürbisrisotto.

Risotto liebe ich allen erdenklichen Variationen und die Variante mit Kürbis ist ein absoluter Favorit!


Im Restaurant bestelle ich nicht so gerne Risotto, da man meistens nur ein sehr kleines Portiönchen zu einem gesalzenen Preis bekommt. 

Daheim bereite ich deshalb auch immer gleich einen riedengroßen Topf Risotto zu - man möchte sich ja schließlich nicht hungrig essen. 



Auf Penne im Topf habe ich Euch bereits vor einer ganzen Weile ein Rezept für ein simples aber sehr feines Kürbisrisotto gezeigt und auch eines mit Salbei und Ziegenkäse. Damals habe ich beide Rezepte mit püriertem Kürbisfleisch zubereitet. Das Risotto wird dadurch herrlich cremig und samtig.

Das heutige Rezept unterscheidet sich von seinen Vorgängern dadurch, dass ich diesmal Kürbiswürfel verarbeitet habe. So hat man noch etwas zum Beißen! 

Beide Risottos sind sehr köstlich - probiert unbedingt einmal die eine oder andere Variante aus. 


Kürbisrisotto

350 g Kürbisfleisch
1/2 Stange Lauch
Öl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
300 g Risottoreis
100 ml Weißwein
Gemüsebrühe zum Angießen
Petersilie
Salz, Pfeffer, Muskat

Optional (bei der veganen Version einfach weglassen)
50 g Butter
50 g Parmesan

Zur Dekoration:
Kürbiskerne, Kürbiskernöl, Petersilie, evtl. Blattsalate


Die Brühe in einem Topf erhitzen bis sie siedet - auf dieser Temperatur halten.

Die Zwiebel fein hacken, den Lauch in feine Ringe schneiden. Den Kürbis putzen, entkernen und möglichst klein würfeln. 

In einem anderen Topf Öl erhitzen, den Kürbis, die fein gehackte Zwiebel und die Lauchringe darin 5 Minuten lang glasig dünsten, den Knoblauch kurz mitdünsten. Den Reis zugeben und rühren

Mit Weißwein ablöschen - ich halte mich selten an die 100 ml, sondern nehme einen großzügigen Schluck. 

Wenn der Wein fast verkocht ist, die Gemüsebrühe kellenweise angießen. Also immer eine Kelle Brühe - dann rühren und warten bis die Brühe fast weg ist, dann die nächste Kelle. 

Das macht ihr so lange, bis der Reis gar ist und das Risotto eine schöne, cremige Konsistenz hat - das kann 20-30 Minuten dauern. 

Für die vegane Variante:
Ihr seid nun hier fertig - einfach noch mit Salz, Pfeffer, Muskat und Petersilie abschmecken und mit Kürbiskernen, Kürbiskernöl und Kräutern/Salat dekorieren.


Für die vegetarische Variante:
Nun den geriebenen Parmesan und die kalte Butter einrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und servieren. Mit Kürbiskernen, Kürbiskernöl und Kräutern/Salat dekorieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.