10 August 2015

Grünes Panang Gemüse - Curry

Kaeng Phanaeng (oder "Panaeng Curry") ist ein klassisches Gericht aus der Thai-Küche. Das sagt zumindest Wikipedia. Wenn ihr nun aber bei Google selbiges Gericht eintippt, werdet ihr feststellen, dass meine Interpretation dem original Panang Curry überhaupt rein gar nicht ähnlich sieht. Tja. Aber wir sind ja flexibel, gell? 

Mein Curry ist vor allem viel grüner als sein namentliches Vorbild, denn ich hatte mal wieder großen Hunger auf reichlich grünes Gemüse (vermutlich wollte mein Körper mir damit sagen, dass dringend ein paar Vitaminspeicher aufgefüllt werden müssten....zu viel Junkfood in letzten Tagen!!).


Ich habe meine Kreation jetzt trotzdem einfach mal Panang Curry genannt, weil ich dazu Panang Currypaste verwendet habe (immerhin EINE Original-Zutat YAY!!) - die findet ihr in jedem gut sortierten Asialaden. Und falls nicht, kein Problem, nehmt ihr einfach Eure Lieblings-Currypaste - merkt vermutlich eh niemand! ;)

Bei der Currypaste liegt auch der Unterschied zwischen dem thailändischen und dem indischen Curry: für indische Currys werden ja in der Regel gemahlene Gewürze angebraten. Hier wird Currypaste in Kokosmilch gekocht. Alles ein wenig kleinlich, ich weiß, aber die Hauptsache bleibt nach wie vor, dass es am Ende lecker schmeckt! Und das tut es! 




Grünes Gemüse - Curry

2 Knoblauchzehen (fein gehackt)
1 Teelöffel Ingwer (gerieben)
1 Zwiebel (gehackt)
2 El Panang Curry Paste (alternativ Paste nach Wahl oder Currypulver)
1 El brauner Zucker
1 El Sojasauce
1-2 El Limettensaft
400 g Champignons
1 rote Paprikaschote
250 g TK Blattspinat (oder frisch)
ca. 1,5 Dosen (600 ml) Kokosmilch
1 Kopf Brokkoli
250 g TK Erbsen (oder frisch)
1 Handvoll ungesalzene Cashewkerne (die habe ich leider vergessen!)
Salz, Pfeffer


Zuerst das Gemüse (Paprika, Pilze, Brokkoli) mundgerecht klein in Würfel, Scheiben und Röschen schneiden.

 Etwas Öl in einem großen Wok erhitzen, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer darin 1-2 Minuten lang anschwitzen. Das Gemüse, den Zucker und die Currypaste zugeben, und ebenfalls ein paar Minuten scharf anbraten. Mit Kokosmilch, Limettensaft und Sojasauce ablöschen und bei offenem Deckel köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.

Mit Salz, Pfeffer, Zucker, Currypaste und Limettensaft abschmecken, mit Cashewkernen bestreut servieren.


Kommentare:

  1. Herrlich so schön Gemüsegeladene Currys, super lecker!Da hab ich jetzt richtig Lust drauf!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Currys, weil man da auch gerne Reste, die man im Kühlschrank findet, rein tun kann :-)
    Mit Blattspinat habe ich allerdings noch nie ein Curry gemacht, klingt super!
    Werde ich wohl mal probieren, wenn der tropische Sommer hier vorbei ist, denn im Moment habe ich gar keine Lust zu kochen!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr lecker aus! Currypaste ist aber nicht gleich Currypaste, Curries können völlig unterschiedlich schmecken.. Mich hat das in Thailand auch immer wieder erstaunt. Eine Speisekarte mit ca. 20 verschiedenen Curries, und man denkt sich - ist doch alles scharfes Gemüse in Kokosmilch! Aber nein, die schmecken wirklich alle total unterschiedlich ;)
    Ob man mehr Sauce oder mehr Gemüse hat kann aber von Restaurant zu Restaurant total variieren..
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!!!

Anonyme und unsachliche Kritik wird kommentarlos gelöscht! Mein Blog ist außerdem keine kostenlose Werbeplattform. Vielen Dank!

Blogger Template designed By The Sunday Studio.